Sag es mit Blumen

HINZERT-PÖLERT. (urs) Morgen ist es so weit. Mit insgesamt acht Dörfern in der Region Trier stellt sich Hinzert-Pölert der Gebietskommission im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft".

Hinzert-Pölert will es packen. Die Gemeinde, die sich im vorigen Jahr so engagiert für den Erhalt ihrer Kirche eingesetzt hat, will im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" den Sieg davontragen. Als Einzige in der Verbandsgemeinde Hermeskeil stellt sie sich am Mittwoch den Fachleuten der Gebietskommission gemeinsam mit acht weiteren Orten, von denen in der Region Trier sechs in der Hauptklasse und mit der Doppelgemeinde ein weiterer in der Sonderklasse antreten.Zusätzliches Pfund: Renovierte Kirche

Nach der in den vergangenen Wochen zu bewältigenden Papierflut hofft Ortsbürgermeisterin Mathilde Müller nun nur noch auf rege Beteiligung der Bürger. Denn da die Kommission in Hinzert-Pölert startet, geht's voraussichtlich schon morgens um 8.30 Uhr am Bürgerhaus in Pölert los. Dass die Bevölkerung hinter der Bewerbung steht, ist augenscheinlich. "Die Leute haben zum Teil extra Blümchen gekauft und gepflanzt", lobt die Gemeindechefin. Ein "schöner Tupfer" sind laut Müller aber auch die Alleen am Ortsrand. Erste Erfahrungen in derlei Dingen hat Hinzert-Pölert vor vier Jahren gesammelt, als der Ort im Kreisentscheid den ersten Platz belegte. Doch dieses Mal kann das Dorf dank einer renovierten und erhaltenen Kirche ein gewichtiges zusätzliches Pfund in die Waagschale werfen. Darüber hinaus macht sich das Engagement der Bürger auch dadurch bemerkbar, dass die Gemeinde neuerdings ein Piano hat und in beiden Bürgerhäusern Spülmaschinen laufen. Und auch das Brauchtum wird in Hinzert-Pölert noch gepflegt, wie etwa das jährliche Verbrennen der Fastnachts-Strohpuppe beweist.

Mehr von Volksfreund