1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Salami, Socken und neugierige Blicke beim Bauern- und Handwerkermarkt in Hermeskeil (Fotos/Video)

Salami, Socken und neugierige Blicke beim Bauern- und Handwerkermarkt in Hermeskeil (Fotos/Video)

Der Bauern- und Handwerkermarkt ist seinem Ruf als besucherstärkste Veranstaltung in Hermeskeil gerecht geworden. Tausende Gäste sind am Sonntag durch die Innenstadt flaniert und haben Wurst, Brot oder Käse aus der Region gekauft.

Salami, Socken und neugierige Blicke beim Bauern- und Handwerkermarkt in Hermeskeil (Fotos/Video)
Foto: Christa Weber

Der Stand mit den Wildspezialitäten hat es Maria Schildgen angetan. Hier kauft sie eine Hirschsalami und eine Pastete. "Der Bauernmarkt ist immer der schönste Markt in der Stadt", schwärmt die Hermeskeilerin. "Das Angebot ist so vielfältig, es gibt jedes Jahr etwas Neues zu entdecken."

Mehr als 100 Händler aus Eifel, Hunsrück und Hochwald haben am Sonntag ihre Stände in der Hermeskeiler Innenstadt aufgebaut. Es ist die 26. Auflage des Bauern- und Handwerkermarkts, der 1992 erstmals veranstaltet wurde (siehe Info). Neben den Ausstellern locken auch die geöffneten Geschäfte in die Fußgängerzone.

Zwei Stunden nach Marktbeginn ist schon viel Betrieb - trotz gelegentlicher Regenschauer. Viele Gäste tragen Tüten mit Äpfeln, Blumenzwiebeln und Holzdekorationen. Andere probieren Honig, Ziegenkäse und frisch gebackenes Brot an den Ständen. Bei der Verpflegung der Besucher helfen traditionell die örtlichen Vereine. Der Lions Club bietet Kartoffelsuppe an, der Karnevalsverein Ruck-Zuck Gegrilltes und Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) verkaufen selbst gebackenen Kuchen.

"Es ist eine wirklich schöne Atmosphäre", sagt Helga Sauer aus Schmelz im Saarland. Sie kommt seit mehr als zehn Jahren zum Hermeskeiler Bauernmarkt und verkauft dort ihre Wildspezialitäten. Um halb sieben am Morgen sei sie zu Hause aufgebrochen, vor halb acht sei der Tag für sie nicht zu Ende, sagt sie: "Dafür braucht man schon Herzblut, aber es macht eben auch viel Freude."

Spaß haben auch Nikolaus und Olga Kisser aus Hoppstädten-Weiersbach (Kreis Birkenfeld). Sie verkaufen nicht nur ihre selbst gefertigten Holzschüsseln. An ihrem Stand haben sie eine Drechselbank aufgebaut, vor der viele neugierige Zuschauer stehenbleiben. "Die Kinder wissen heute ja gar nicht mehr, wie Holz gedrechselt wird", sagt Nikolaus Kisser.

Erstmals auf dem Markt dabei ist Pia Reitz aus Morbach. Bei ihr gibt es gestrickte Mützen und Socken. Noch hielten sich die Kunden aber eher zurück: "Der Betrieb ist da, die Atmosphäre ist prima. Aber die Leute schauen sich erstmal alles an, vergleichen, gehen etwas essen." Anders sieht es in der Buchhandlung von Stefan Lorenzen aus: "Wir haben seit zwei Stunden auf. Dafür, dass das Wetter so unbeständig ist, läuft es schon ganz gut."

Das Team des Naturparks Saar-Hunsrück hat sich am Neuen Markt in Sichtweite seines Hermeskeiler Infozentrums aufgestellt. Kinder können dort Origami-Figuren basteln, Erwachsene Honig-Dinkel-Waffeln probieren. Am Stand liegen die aktuellen Broschüren zum Naturparkprogramm und zum touristischen Angebot im Hochwald aus. "Da greifen viele zu, vor allem bei den Traumschleifen-Broschüren", sagt Susanne Schmid.

Am Nachmittag werden die Wolken dichter, der Betrieb in der Innenstadt lässt aber kaum nach. Die Veranstalter von der Touristinformation, die den Markt im Auftrag der Stadt organisiert haben, sind zufrieden: "Wir haben von überall positive Rückmeldungen bekommen", sagt Ricarda Ahmetovic. Viele Händler seien überrascht gewesen, dass trotz schlechter Wettervorhersage so viele Besucher gekommen seien. Die genaue Zahl sei schwer abzuschätzen: "Vom Gefühl her war die Zahl hoch, vielleicht wieder 8000 wie im Vorjahr." Auch Stefanie Schömer, Marketingassistentin beim Hochwald Gewerbe Verband, hat kurz gute Neuigkeiten: "Die Stadt war wirklich von 12 Uhr bis jetzt voll - die Läden, die Cafés, der Marktplatz. Die Geschäftsleute, mit denen ich gesprochen habe, sind sehr zufrieden."
Eine Fotostrecke und ein Video gibt es unter www.volksfreund.de/hochwald

GROßVERANSTALTUNG MIT LANGER TRADITION
Der Hermeskeiler Bauern- und Handwerkermarkt wurde 1992 ins Leben gerufen, blickt also auf eine 25-jährige Tradition zurück. Zu Beginn waren es 17 Händler, die ihre Waren auf dem Bahnhofsvorplatz anboten. Seit diesen Anfängen ist die Zahl auf mehr als 100 Hersteller regionaler Produkte gestiegen, die jedes Jahr am zweiten Sonntag im Oktober ihre Stände am Neuen Markt und in der Fußgängerzone aufstellen. Seit 2001 ist der Markt mit einem verkaufsoffenen Sonntag verknüpft. Mit 8000 bos 10 000 Gästen ist der Bauernmarkt die besucherstärkste Tagesveranstaltung in Hermeskeil.