Schmerzen bekämpfen und Leiden lindern

Schmerzen bekämpfen und Leiden lindern

GUTWEILER. Die alternativen Gesundheitstage erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Mehrere hundert Menschen informierten sich in der Altenberghalle über verschiedene Heilmethoden jenseits der Schulmedizin.

"Neben einem Stammpublikum können wir jährlich neue Interessenten an den alternativen Gesundheitstagen verzeichnen, die sogar an beiden Tagen mehrfach zu uns kommen" , erklärt Organisatorin Annerose Beate Schuster. Die Qualität und die Vielfalt haben sich inzwischen weit über das Ruwertal hinaus herumgesprochen. Besucher aus dem Saarland, von der Mosel, aus der Eifel und vom Hunsrück gehen mit gezielten Fragen auf die Aussteller zu. Auch einige Schulmediziner haben in diesem Jahr die Ausstellung besucht. Bei der Premiere der Veranstaltung vor fünf Jahren im Pfarrheim war Schuster nicht bewusst, dass dieses Thema auf eine solch große Resonanz stoßen würde. Nach der dritten Veranstaltung war klar geworden, dass das Pfarrheim für die Zukunft zu klein war und in die größere Altenberghalle gewechselt werden musste. In die Organisation der alternativen Gesundheitstage war wieder die Volkshochschule der Verbandsgemeinde Ruwer, Außenstelle Gutweiler-Korlingen-Sommerau, eingebunden. Leiterin Vera Christopherson: "Bei den Ausstellern und 21 Vorträgen an beiden Tagen können sich unsere Besucher umfassend zum Thema Gesundheit mit alternativen Heilmethoden informieren." Die Aufteilung der Aussteller und die Reihenfolge der verschiedenen Vorträge in separaten Räumen war gelungen. Sogar an die kleinsten Besucher hatten die Organisatoren gedacht. Denn während Mami und Papi sich über Esoterik, Qigong, Blütenessenzen oder die Heilkraft von Edelsteinen informierten, konnten sich die Kinder in einer eigens eingerichteten Spielecke amüsieren. In der Cafeteria verzehrten danach die Familien vegetarische Speisen, Säfte, Kaffee und Kuchen. Schuster: "Unsere Beratung und die gelegentlichen kleinen Anwendungen oder Kostproben sind bei unserer Veranstaltung kostenlos. Wichtig ist es uns, Massenabfertigung zu vermeiden und individuell auf jeden Ratsuchenden einzugehen."