Schöne Tage in Le Hohwald

SAARBURG/LE HOHWALD. (red) Der Musikverein Saarburg verbrachte ein Proben-Wochenende im malerischen französischen Vogesenort Le Hohwald. Claudia Hoffmann und Daniel Neumann übermittelten uns einen "Erlebnisbericht".

Drei Tage in den idyllischen Vogesen nahe Le Hohwald erwarteten die Musiker, die dort auch nach den täglichen Proben in lustiger Runde zusammensaßen. Nach 280 Kilometer Fahrt in fast 1000 Metern Höhe angekommen, stürzten sich die Musiker auf die verfügbaren Zimmer der Herberge des Deutschen Alpenvereins. Der geliebten Zivilisation waren die Saarburger sehr fern. Jedoch tat die Abstinenz an Fernsehen, Radio und jeglicher Erreichbarkeit - kein Handyempfang und ein defekter Festnetzanschluß - der ausgesprochen guten Stimmung keinen Abbruch. Viele nutzten die Gelegenheit, um einmal fern des Alltags auszuspannen. Andere nahmen einen Fußmarsch durch die Finsternis in Kauf, in der Hoffnung, ein Handynetz zu finden, um sich des Wohlergehens der Daheimgebliebenen zu versichern. Im Anschluß an die erste Gesamtprobe klang im gemütlichen Beisammensein mit Grillen der erste Tag des gemeinsamen Wochenendes aus. Zum Entsetzen einiger Mitgereister hieß es dann: "Um acht Uhr Frühstück!" Dies stellte für den eher "nachtaktiven" Teil der Gruppe schon ein Problem dar. Zur ersten Registerprobe um 9 Uhr waren aber auch die Letzten aus den Betten gekrochen. Nach einer Gesamtprobe am frühen Nachmittag gab es Gelegenheit, einen nahegelegenen Kletterpark zu besuchen, ein Angebot, das vor allem die Jugendlichen annahmen. Der restliche Teil der Mannschaft nutzte den Nachmittag entweder, um gemütlich im Gruppenraum zu sitzen oder einen Spaziergang durch Wald und Wiesen zu unternehmen. Krönender Abschluß des Tages war das gemeinsame Flammkuchenessen im gemütlichen Ambiente einer Gaststube im nahen Le Hohwald. Der Abend endete in fröhlicher Runde mit Gesang zur Gitarre. Auch wenn das nicht vollständig jedermanns Geschmack traf, so diente es zumindest der allgemeinen Belustigung. Zur Freude aller wurde dann seitens der Organisation verkündet, dass das Frühstück sonntags erst um 9 Uhr sein würde. An diesem Morgen herrschte auch schon eine gewisse Aufbruchstimmung; zum Bedauern der Teilnehmer war nach der Abschlußprobe und dem gemeinsamen Aufräumen bereits die Heimreise geplant. Jedoch nicht ohne zuvor eine kräftige Stärkung eingenommen zu haben. Auch an diesem Mittag stellte das Team aus der Küche ein hervorragendes Mahl zusammen, das man im Volksmund als "Resteverwertung" überschreiben würde. Gegen 15 Uhr starteten die Letzten zur Heimreise. Die Musiker dankten allen, die das schöne Wochenende ermöglich hatten, namentlich ihrem Dirigenten Edwin Fell und Arno Hoffman. Ohne sie wäre das Proben-Wochenende nicht möglich gewesen. Es sei ein ausgesprochen schönes Wochenende gewesen, bei dem die verschiedenen Generationen des Vereins sich noch ein Stück näher gekommen seien. Alle Teilnehmer freuen sich schon auf das nächste Wochenende dieser Art. Kontaktadresse des Musikvereins Saarburg: Hauptstraße 6, 54439 Saarburg, Telefon 06581/997662 oder 0171/9578884, E-Mail: Musikverein.Saarburg@gmx.de.

Mehr von Volksfreund