Schöner und gesünder wohnen in Mannebach

Schöner und gesünder wohnen in Mannebach

Die Gemeinde Mannebach hat sich einiges vorgenommen: Die Ausweisung eines Sanierungsgebietes für Hausrenovierer, ein Gymnastikraum für alle, eine neue Sport- und Freizeitanlage und ein Verein "Jung für Alt, Alt für Jung" sind erklärte Ziele, damit im Dorf das Leben auch künftig so angenehm wie möglich bleibt.

Mannebach. Wenn Hubert Deubert langsam durch ein Dorf fährt, sucht er keinen Parkplatz, sondern richtet seinen Blick auf Häuser, die zwar alt, aber mit entsprechendem Aufwand in ein Schmuckstück zu verwandeln sind. Der Planer aus Quirnheim hilft jetzt in Mannebach bei der Ausweisung eines Sanierungsgebietes. Dafür hat der Gesetzgeber finanzielle Zuschüsse in Aussicht gestellt (siehe Extra).
Ortsbürgermeister Bernd Gard hat seinen Rat davon überzeugt, dass Mannebach auf diese Weise aufgewertet werden kann. So sind weitere Anwesen in der jüngsten Ortsgemeinderatssitzung in die potenzielle Sanierungsfläche aufgenommen worden. Fünf Leerstände gibt es bereits im 360-Einwohner-Dorf. Diese Zahl soll sich mit den Zuschüssen für eine Renovierung oder Sanierung reduzieren.
"In Mannebach sind es fünf Hektar und in Kümmern drei, die wir ausweisen können", schätzt Planer Deubert. In rund vier Wochen sollen alle Bürger über die Pläne und die daraus erwachsenen neuen Chancen umfassend informiert werden.
Umgesetzt wird gerade der Plan eines Gymnastikraumes für die Dorfbevölkerung, Dorfgesundheitshütte genannt, direkt neben dem Bürgerhaus. Architekt Volker Braun-Hübsch aus Merzig informierte den Rat über den Stand der Arbeiten. Bis Ende des Jahres soll diese einzigartige Einrichtung, für die sogar Bundesfamilienministerin Christina Schröder ihre Unterschrift unter die Zuschussbewilligung über 30 000 Euro setzte, fertig sein. Für rund 40 000 Euro sollen Fitnessgeräte in dem 51 Quadratmeter großen Gebäude stehen, das selbst 70 000 Euro kostet. 32 000 Euro kommen von der Europäischen Union. Weiteres Geld gibt es von Sponsoren und Spendern.
Im Mannebacher Tal am Sportplatz entstehen eine Sport- und Freizeitanlage mit Kleinspielfeld für 34 000 Euro und eine neue Grillhütte für ebenfalls 34 000 Euro. Die Ortsgemeinde Fisch und die Stiftung Zukunft des Landkreises beteiligen sich an den Kosten. Die Dorfgesundheitshütte und das neue Freizeitzentrum sollen Ende des Jahres fertig sein.
Bernd Gard denkt weiter: "2014 wollen wir das Konzept eines Vereines vorstellen, in dem sich Jung und Alt gegenseitig helfen." Es werde ein Geben und Nehmen sein nach dem Vorbild von Bürger für Bürger der Verbandsgemeinde Daun ( www.bue-r gerfuerbuerger.net). doth
Extra

Bei einem Investitionsvolumen von 120 000 Euro können Bauherren mit einem Zuschuss von 1000 Euro zur Planung und mit bis zu acht jährlichen Zuwendungen in gleicher Höhe von der Verbandsgemeinde Saarburg sowie mit bis zu 20 000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes und enormer Steuerersparnis rechnen. Die Bezuschussung des Sanierungsgebietes läuft über 15 Jahre. Fragen beantwortet in der Saarburger Verwaltung Thomas Wallrich, Telefon 06581/81-280. doth