Schon die Kleinsten sprechen Französisch

Schon die Kleinsten sprechen Französisch

Kinder aus sechs Gemeinden profitieren von besonderen Angeboten der Grundschule und des Kindergartens Beuren. Seit 16 Jahren pflegen Grundschüler und seit zwölf Jahren Kindergartenkinder Partnerschaften mit Gleichaltrigen aus Hayange in Lothringen.

Beuren. In der Beurener Kindertagesstätte (Kita) ist der Himmel schon mal "bleu" statt blau und eine Kuh macht nicht nur "muh", sondern auch mal "meuh", gesprochen möh. Manchmal sagten die Kinder etwas schneller in Französisch als in Deutsch, wundert sich Nathalie Sautier-Anders, die ihnen ihre Muttersprache spielerisch näher bringt. Das beweise, wie einfach sich eine Fremdsprache erlernen lasse, wenn Kinder von klein auf zweisprachig aufwachsen.
Dass sie in Beuren diese Chance haben, ist nicht nur der engagierten Lehrerin zu danken, die seit 2002 in Schule und Kita unterrichtet. Denn in beiden Häusern, die Kinder aus sechs Gemeinden besuchen (siehe Extra), wird seit 1992 Französisch gesprochen - erst in der Schule, wenig später auch in der Kita. Seit 1997 gibt es die Schulpartnerschaft mit dem lothringischen Hayange, die inzwischen auch Kinder im Vorschulalter mit einbezieht. Jedes Jahr besuchen sie sich zweimal, mal in Frankreich, mal wie nun in Beuren mit mehr als 50 Gast-Kindern. Wie gut sich alle verstehen, bewiesen die Älteren mit einer Aufführung von Igor Strawinskys (1882 bis 1971) "Feuervogel". Binnen weniger Stunden studierten sie vormittags nicht nur vier Szenen ein, sondern kümmerten sich auch selbst um Kostüme und Bühnenbild. Unterstützt wurden sie von Musiklehrerin Ulrike Klar und einigen Eltern, die Frühstück und Mittagessen vorbereiteten.
Eine wichtige Säule des Freundschaftsmodells ist der gemeinsame Förderverein der Kita und der Grundschule Beuren. Er ermöglicht Sonderwünsche aller Art - von Becherlupen für Schüler bis zu einem speziellen Krippenkinderwagen für die Kita. Und er bezahlt die Honorarkraft Sautier-Anders, eine Mitarbeiterin des Kita-Betriebsträgers, der gemeinnützigen Trierer Kita GmbH. Die 48-Jährige unterrichtet in der Schule pro Klasse eine Stunde die Woche und vermittelt in der Kita in ähnlichem Umfang Französisch auf spielerische Weise. Die Kosten für die Jüngeren werden über ein Landesprogramm finanziert. Die für den Schulunterricht, für den sich etwa 75 Prozent der Kinder anmelden, fließen größtenteils über einen Zuschuss des Deutsch-Französischen Jugendwerks (Berlin) zurück; die Eltern zahlen 50 Euro im Halbjahr. Vorsitzender Andreas Bach ist stolz auf das funktionierte Miteinander. Der gemeinsame Förderverein erleichtere die Zusammenarbeit aller Beteiligten enorm und dank der beständigen Kontakte falle den Kindern auch der Schulstart leicht. urs
Extra

Der Förderverein der Kita und der Grundschule Beuren setzt sich seit 1997 für die Interessen der Kita ein und seit 2005 für die der Schule. Dort übernahm das bis dahin der Elternbeirat. Nutznießer der Kooperation sind Kinder aus sechs Beuren, Bescheid, Geisfeld, Hinzert-Pölert, Naurath und Rascheid. Träger der Schule mit rund 100, ab Sommer 80 Kindern, ist die Verbandsgemeinde Hermeskeil; Träger der katholischen Kita St. Wendalinus ist seit 1973 ein Zweckverband der sechs Gemeinden. urs

Mehr von Volksfreund