Schüler und Lehrer gestalten Bibliothek am Gymnasium Hermeskeil während Projektwoche um

Projektwoche am Gymnasium Hermeskeil : Farbloser Bibliotheksraum wird Lern-Ort zum Wohlfühlen

Ein Team aus Schülern, Eltern und Lehrern hat die Bibliothek des Gymnasiums Hermeskeil umgestaltet. Dank einer Spendenaktion entstanden neue Sitzecken und PC-Arbeitsplätze. Gearbeitet wurde während einer Schul-Projektwoche, die heute mit einem Fest endet.

Viel Betrieb herrscht am Vormittag auf den Gängen des Gymnasiums in Hermeskeil. Denn statt des üblichen Unterrichts steht in dieser Woche etwas ganz anderes auf dem Stundenplan. 684 Schüler der Klassenstufen fünf bis zwölf beteiligen sich an einer Projektwoche mit dem Titel „Gemeinsam Schule gestalten“.

„Wir machen das alle zwei Jahre“, erklärt Jutta Schönenberger, Ausbildungsleitung am Gymnasium. Jede Projektwoche habe ein Kernthema und fördere die klassen- und jahrgangsübergreifende Zusammenarbeit. Von Dienstag bis Freitag werde jeweils am Vormittag in den Gruppen gearbeitet. Nicht nur die Lehrer, auch einige Schüler und Eltern hätten sich bereiterklärt, selbst Projekte zu organisieren. „Eine Mutter analysiert zum Beispiel Teemischungen unter dem Mikroskop“, berichtet Schönenberger.

Ein besonderes Projekt spielt sich in der Schulbibliothek ab. Dort haben 17 Schüler der Klassenstufen acht bis elf und mehrere Betreuer eine Umgestaltung des großen Raums in Angriff genommen. In einer Ecke streichen sie Wände zwischen den Regalen, in einer anderen Ecke bauen sie neue Möbel zusammen. Die Idee zur Neugestaltung hatten die beiden Lehrerinnen Katharina Wagner und Christina van Elkan.

Der große Saal sei irgendwann in den 1970er oder 80er Jahren gebaut worden, vermuten die Pädagoginnen. Bis zur Einrichtung der Ganztagsschule 2008 habe er „vor sich hingeschlummert“. Dann sei zwar eine Lese-Ecke eingerichtet worden, aber außerhalb des Bibliothekraums. Dieser diene wegen der fehlenden Aula als Veranstaltungsort, für Konferenzen und Abiturprüfungen. „Aber ansonsten ist er für die Schüler kaum zugänglich“, sagt Christina van Elkan. Um dies zu ändern, habe man sich an ein Konzept für eine neue Gestaltung „rangewagt“. Tipps dazu habe man beim Landesbibliothekszentrum erhalten. Die Finanzierung sei das größere Problem gewesen. Doch der Schul-Förderverein und der Kreis Trier-Saarburg unterstützten das Projekt finanziell. Und bei einer über die Volksbank organisierten Crowdfunding-Aktion kamen 6500 Euro zusammen, die Unterstützer im Internet spendeten. „Mehr als 300 Menschen haben sich beteiligt“, sagt Katharina Wagner. „Das freut uns sehr. Denn es zeigt, dass es ein Gemeinschaftsprojekt ist, das von vielen mitgetragen wird.“

Von dem Geld wurde ein Sofa für eine gemütliche Lese-Ecke angeschafft. Zudem wird es künftig eine große Ausleihtheke im Saal geben. Die größte Neuerung sind acht Arbeitsplätze mit Computern. „Damit können die Schüler in Freistunden in Ruhe recherchieren oder Referate vorbereiten“, sagt Wagner. Auch einige Tablets gebe es jetzt. Damit und mit den PC-Plätzen könne die Bibliothek direkt in den Unterricht einbezogen werden.

Schülerin Marah Menth gehört zu dem Team, das Stoffe zum Beziehen der neuen Sitzmöbel in der Bibliothek des Hermeskeiler Gymnasiums näht. Im Rahmen der Schul-Projektwoche wird der Raum umgestaltet. Foto: Trierischer Volksfreund/Christa Weber

Die Schüler sind mit Eifer am Werk. Manche bauen Sitzmöbel, andere nähen dafür passende Stoffbezüge. Oberstufenschüler Nils Weber unterstützt als Assistent und Projektleiter. Er freut sich vor allem über die neuen Computerplätze: „In der Cafeteria ist es oft sehr laut, da kann man nicht vernünftig arbeiten.“

Die Informatikräume seien oft belegt, und man komme nur in Begleitung eines Fachlehrers hinein, ergänzt Neuntklässlerin Marah Menth. Sie hat sich fürs Nähen gemeldet, „weil das hier nicht so viele können“. Durch die neuen Sitznischen, findet sie, werde die Bibliothek zu einem Ort, „an dem sich jeder wohlfühlen kann“.

Manuel Tack und Joshua Trampert, beide Klasse acht, packen beim Bau der Holz-Sitzkisten an „Ich mag es, was Handwerkliches zu machen“, sagt Manuel Tack. Gut findet er auch, dass die Schüler vor Beginn des Projekts nach ihren Vorschlägen gefragt worden seien. Auch Eltern wie Heike Jessen helfen mit. Die Vorsitzende des Schulelternbeirat lobt, dass sich deutlich mehr Schüler als bei den bisherigen Projektwochen als Projektleiter oder -assistenten engagierten.

Wie weit das Bibliotheksteam mit dem Umbau gekommen ist, wird sich am heutigen Freitag zeigen. Dann werden bei einem Schulfest Ergebnisse der rund 70 Projekte präsentiert. In den anderen Gruppen haben sich die Schüler beispielsweise mit europäischer Integration und der Manipulation durch Medien befasst, Bilderrahmen hergestellt, Lernvideos gedreht, Hörspiele entwickelt, die Arbeit der Feuerwehr kennengelernt, gemeinsam gekocht, gebastelt oder Theater gespielt. Auch Austauschschüler aus Minnesota/USA, die zurzeit die Schule besuchen, beteiligten sich.

Mehr von Volksfreund