Schutzkobold hilft Erstklässlern

Schutzkobold hilft Erstklässlern

Die Konzer Doktor-Bürgerstiftung verteilt Warnkappen an Grundschulen.


Konz (red) Sie sind quietsch-gelb, fallen überall auf und dienen damit der Sicherheit unserer Kinder. Zum vierten Mal in Folge konnte die Konzer Doktor-Bürgerstiftung (KoDoBüSt) mit der großzügigen Unterstützung von Möbel Martin die leuchtend gelben Kodo-Warnkappen an alle Erstklässler in der Stadt und Verbandsgemeinde Konz verteilen.
Der lustige Schutzkobold Kodo ist das mittlerweile in der Region vertraute Symbol für das erste Netzwerk für Kinder in Rheinland-Pfalz. Rund 100 Geschäfte, Praxen, Banken, Weingüter, Schulen, Behörden und Vereine haben sich seit 2014 verpflichtet, Kindern bei der Lösung ihrer kleinen Alltagsprobleme zur Seite zu stehen.
Maßgeblich unterstützt wurde das von der KoDoBüSt initiierte Netzwerk von Professor Dr. Silvia Martin. Sie ist mit ihrem Möbelhaus Netzwerkpartner und zugleich Patin für das Kodo-Projekt und fördert seit der Gründung des Netzwerkes die Aktionen durch großzügige finanzielle Zuwendungen. Die Warnkappen wurden nach den Herbstferien von Frank Horn, Geschäftsleiter von Möbel Martin in Konz, und Hartmut Schwiering, Vorsitzender der KoDoBüSt, an den Schulen verteilt. Die Warnkappen sollen helfen, die Kinder auf ihrem Schulweg und beim Spielen sichtbarer und dadurch sicherer zu machen.
Für alle motorisierten Verkehrsteilnehmer gilt deshalb: Wo immer die gelbe Kodo-Warnkappe leuchtet, Fuß vom Gas, und bremsbereit sein. Der Kodo-Flyer liegt bei allen Netzwerkpartnern und in den Grundschulen aus und nennt alle mitwirkenden Partner, geordnet nach den Orten der Verbandsgemeinde Konz, in einem bebilderten Adressenverzeichnis.

Mehr von Volksfreund