Schwangere mit der Rettungsschere befreit

ZERF. (ax) Bei einem Verkehrsunfall auf der Hunsrückhöhenstraße (B 407) haben am Donnerstag drei Menschen schwere Verletzungen erlitten. Unter den Opfern war eine 30 Jahre alte schwangere Frau, die mit der Rettungsschere aus ihrem Auto befreit werden musste und anschließend mit dem Hubschrauber ins Mutterhaus nach Trier geflogen wurde.

Zu dem schweren Unfall war es nach Angaben der Polizei in Saarburg gekommen, als ein 81-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Merzig-Wadern gegen 11.30 Uhr an der Einmündung der L 142 aus Richtung Weiskirchen kommend in der Nähe von Hirschfelderhof auf die Hunsrückhöhenstraße abbiegen wollte. Er missachtete dabei die Vorfahrt des Wagens der 30-Jährigen aus dem Kreis Trier-Saarburg, die von Zerf in Richtung Hermeskeil fuhr. Der Wagen des älteren Mannes stieß daraufhin frontal mit dem Audi der schwangeren Frau zusammen. Sie wurde bei der Kollison in ihrem Wagen eingeklemmt und musste von der Zerfer Feuerwehr mit der Rettungsschere aus dem Wrack befreit werden. Anschließend wurde sie mit dem Rettungshubschrauber ins Mutterhaus nach Trier geflogen. Der Unfallverursacher und seine 80-jährige Ehefrau wurden mit dem Krankenwagen nach Wadern gebracht. Die Verletzungen der drei Unfallopfer seien zwar schwer, aber nicht lebensbedrohlich, sagte ein Sprecher der Saarburger Polizei am Nachmittag. Den entstandenen Sachschaden bezifferte er auf ungefähr 30 000 Euro.