Schweißgebadet und zufrieden

OCKFEN. Heiße Musik, ein schweißtreibender Wettkampf und ein bisschen Feuerwehr-Nostalgie – die "Riesenfete" zum 100. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr Ockfen hatte jedem etwas zu bieten. Am heutigen Montag, dem letzten von vier Festtagen, kann noch mal kräftig gefeiert werden.

Nicht mal die Hälfte des Geburtstagsfestes war vorbei, als Bernd Kirf, Chef der Ockfener Brandbekämpfer, am Samstagnachmittag sichtlich gut gelaunt erklärte: "Wir sind mit dem Verlauf überaus zufrieden." Insgesamt vier Tage hatten Kirf und seine Kollegen für das Fest zum 100. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr eingeplant. Das, was die Meteorologen für das Wochenende angekündigt hatten, ließ Gutes erahnen, und für den Rest sollte ein prall gefülltes Festprogramm sorgen.Proben aus einer der weltbesten Lagen

Den Auftakt am Freitagabend machte eine Weinprobe mit dem Edelsten, was die Weinberge in und um Ockfen hergeben. Vom Ockfener "Bockstein", der Weltlage hoch über den Dächern der Saargemeinde, stammen die 17 Riesling-Weine, die unter fachkundiger Anleitung von Ökonomierat Claus Piedmont verkostet werden konnten. Rund 130 Gäste waren zum Weingut "Bocksteinhof" gekommen, um sich unter freiem Himmel die Probenliste zu "erarbeiten", auf der vom "schlichten" Kabinett über die Spätlese bis hin zur Auslese beinahe alle Qualitätsstufen zu finden waren. Wein sei Zeit, denn es sei die Zeit, die den Wein mache - die Ausführungen Claus Piedmonts muteten fast philosophisch an. Zeit ließen sich vor allem die Gäste, darunter Gebietsweinkönigin Anne Mertes und Saar-Obermosel-Weinkönigin Sabrina Schons und ihre Prinzessinnen Angela Thurn und Claudia Maximini. Während die "stillen Genießer" am Fuße des Bocksteins feierten, wurde im Zelt auf dem Festplatz abgetanzt, gerockt oder was den rund 500 meist jugendlichen Gästen sonst noch einfiel. Zwei Live-Bands waren angetreten: Die Saarburger Formation "Realplay" und "Chock-A-Block". "Wir haben mit etwas mehr Besuchern gerechnet. Aber die Begeisterung war so groß, dass die Jungs von ,Chock-A-Block' eineinhalb Stunden länger gespielt haben als geplant", berichtete Wehrführer Bernd Kirf. Ähnlich schweißgebadet wie die Konzertbesucher waren die Mädchen und Jungen aus sieben Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Saarburg, die am Samstagnachmittag zu einem Wettkampf angetreten waren. Bei Temperaturen um die 30 Grad war es gar nicht so leicht, sich in insgesamt fünf Disziplinen - beispielsweise Knotenbinden und Zielspritzen - zu messen. Nach der offiziellen Eröffnung des Festes am Samstagabend sorgten die "Bamberger Zwiebeltreter" für Stimmung.Nostalgie und moderne Löschtechnik

Mit einem feierlichen Gottesdienst und einem Frühschoppenkonzert des Musikvereins Irsch begann Festtag Nummer drei. Feuerwehr-Nostalgie und die Präsentation moderner Löschtechnik waren am Sonntagnachmittag angesagt. Unter dem Motto "Damals wie heute" startete ein von den Farben rot und blau dominierter Festzug durch den Ort. Historische Fahrzeuge aus zwei Jahrhunderten, darunter ein "FK 800" des Löschzugs Beurig der Saarburger Feuerwehr und ein "LF 8" von 1938 aus dem Fuhrpark des Löschzugs Mitte, waren zu bestaunen. Begleitet wurden die Gerätschaften von Feuerwehrmännern und -frauen aus Ockfen und umliegenden Ortschaften sowie von den Musikvereinen aus Beurig und Zerf. Anschließend stand auf dem Festplatz die Eröffnung der 24. Feuerwehrtage der Verbandsgemeinde Saarburg an. Am heutigen Montag gibt es noch einmal die Gelegenheit, kräftig mitzufeiern. Nach einem gemütlichen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen stellen der Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr Saarburg und die Höhenrettungsgruppe der Verbandsgemeinde ab 18 Uhr ihr Können unter Beweis. Ab 20 Uhr gibt es Musik und Tanz mit "Applepie".

Mehr von Volksfreund