| 21:07 Uhr

Schwerpunkte für 2006 gesetzt

LANGSUR. Die Ortsgemeinde Langsur geht mit einem ausgeglichenen Haushalt in das Jahr 2006. Der Vermögenshaushalt fällt verhältnismäßig bescheiden aus. Eine Neuverschuldung ist nicht vorgesehen. ARRAY(0x2003ba298)

Der Haushaltsplan stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Langsurer Gemeinderates, zu der Ortsbürgermeister Karl Heinrich Orth auch Bürgermeister Wolfgang Reiland von der Verbandsgemeinde (VG) Trier-Land begrüßte. In seiner Eröffnungsrede hob Orth den sehr niedrig angesetzten Vermögenshaushalt hervor. Der entspreche "mal gerade dem Preis für ein Privathäuschen". Doch dafür könne die Gemeinde auch auf neue Kredite und Anhebungen der Steuersätze verzichten. Als klare Schwerpunkte nannte er die besondere Förderung des Kindergartens und der Neubaugebiete. Orth: "Langsur setzt sich für seine Kinder - und damit für seine Zukunft voll ein. Dies ist die Botschaft. Und es ist auch ein Zeichen an das Land, dass Langsur seinen Pflichten nachkommt." Schließlich fügte der Ortsbürgermeister noch einige kritische Anmerkungen in Richtung Mainz und Berlin an: Für die Politiker dort sei es einfach, am Abend in der Tagesschau populäre Forderungen wie "Recht auf kostenlosen Kindergartenplatz" zu verkünden. Dabei werde aber nicht gefragt, ob die Gemeinden, an denen das letztlich hängen bleibe, das überhaupt tragen könnten. Haushaltsplan und Haushaltssatzung 2006 wurden vom Langsurer Rat anschließend einstimmig und wie vorgelegt beschlossen. Im ausgeglichenen Verwaltungshaushalt stehen sich Einnahmen und Ausgaben von jeweils 1 260 000 Euro gegenüber. Der niedrig angesetzte Vermögenshaushalt weist in Einnahme und Ausgabe 158 000 Euro aus. Das für 2006 geplante Investitionsvolumen wurde auf 130 000 Euro festgesetzt. Als deutliche Schwerpunkte stehen Ausgaben für die Infrastruktur, den Grunderwerb, für die Verbesserung von Kinderspielplätzen und für Straßenbaumaßnahmen auf dem Programm. Die Verschuldung der Gemeinde am Jahresbeginn 2006 beträgt 457 000 Euro, was einer Pro-Kopf-Verschuldung von 270 Euro entspricht. Eine weitere Kreditaufnahme ist für 2006 nicht vorgesehen. Durch eine jährliche Tilgungsrate von 28 000 Euro wird die Verschuldung kontinuierlich reduziert.Gemeindesteuern bleiben unverändert

Die Hebesätze für Grund-, Gewerbe- und Hundesteuer bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert. Bürgermeister Reiland sprach im Anschluss von einem "sehr gut vorberatenem Haushaltsplan, der keine Fragen mehr offen lässt". Langsur gehöre damit zu den sieben Ortsgemeinden in der VG Trier-Land, die einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen könnten. Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Fortentwicklung des Kindergartens. Wegen der steigenden Nachfrage nach Ganztagsplätzen stimmte der Rat für eine Änderung der Betriebserlaubnis von derzeit 15 auf 20 Ganztagsplätze. Außerdem sollen künftig Kinder ab zwei Jahren aufgenommen werden können und Krippenplätze eingerichtet werden. Diese Entscheidung sei natürlich nur ein Vorgriff auf die Zukunft, betonte Ortsbürgermeister Orth. Voraussetzung für diese Erweiterung sei zunächst einmal ein entsprechender Ausbau des Kindergartens, der in diesem Jahr noch nicht anstehe. Schließlich befasste sich der Rat noch mit dem geplanten Bau eines Kinderspielplatzes für das Neubaugebiet "Im Fröschenpfuhl". Edmund Dostert von der Tiefbauabteilung der VG stellte einen Rohentwurf vor, Die Kosten würden danach für einen rund 200 Quadratmeter umfassenden Platz rund 27 000 Euro betragen (Spielgeräte schon eingeschlossen). Eine Elterninitiative im Neubaugebiet sei bereit, sich an den Kosten zu beteiligen. Auf Beschluss des Gemeinderates sollen die Eltern daher auch bei die Planung der Anlage mit einbezogen werden.