Seefest mit Bauern- und Handwerkermarkt lockt am 28. Juli nach Kell

Fest und Markt : Am Sonntag geht’s in Kell am Stausee rund

Fürs Fest mit Bauern- und Handwerkermarkt kommen mehr als 120 Aussteller ans Keller Seeufer. Die Besucher können zwischen regionalen Produkten stöbern, Livemusik genießen und unter anderem erfahren, wie Kunst aus Draht hergestellt wird.

Noch liegt eine gemütliche Ruhe über dem Keller Stausee. Eine Familie fährt Tretboot, eine Frau spaziert mit ihrem Hund auf dem Uferweg. Im Hau’s am See entspannen Einheimische und Urlauber auf der Terrasse und lassen ihre Blicke übers Wasser schweifen. Am Sonntag, 28. Juli, wird es hier deutlich turbulenter zugehen. Dann laden der Tourismusverein Hochwald-Ferienland und die See-Anrainer zum Fest mit Bauern- und Handwerkermarkt ein.

„Es werden wieder an die 120 Stände sein“, sagt Walburga Meyer, Vorsitzende von Hochwald-Ferienland und Chefin der Touristinformation in Kell. Im vergangenen Jahr war mit 125 Händlern ein neuer Rekord aufgestellt worden. Weiter erhöhen wolle man die Zahl aber nicht, sagt Meyer. „Ab einer gewissen Größenordnung ist das logistisch einfach nicht mehr zu stemmen. Und mit mehr Ständen lässt sich die Qualität des Angebots ja auch nicht unbedingt noch mehr steigern.“

Ab 11 Uhr lockt ein breites Angebot aus selbst gefertigten Produkten auf den zwei Kilometer langen Uferweg. Der größte Teil der Waren stammt aus regionaler Produktion. Die Palette reicht von Schmuck, Kleidung, Kerzen und Gartendekoration bis zum Tierzubehör. Stark vertreten ist auch die kulinarische Sparte mit unter anderem Käse, Wurst, Honig, Wein und Likören. Trotz vieler Stammgäste gibt es laut Meyer auch immer „eine gewisse Fluktuation. Es sind wieder ein paar interessante neue Stände dabei“. Als Beispiel nennt sie eine Händlerin, die Heil- und Wildkräuter verkauft. Wie gewohnt gebe es auch einige Kunsthandwerker, die sich von den Gästen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen lassen. „Eine Dame wird klöppeln, es gibt Drahtbiegekunst zu sehen und jemanden, der mit Naturschiefer arbeitet.“

Bewährt haben sich laut Meyer die vier Veranstaltungszonen beim Angelverein, am Landal-Feriendorf, am Fronhof und bei Hau’s am See, die Essen, Getränke und Begleitprogramm anbieten (siehe Info). Was das Wetter betrifft, so sind die Prognosen ähnlich wie im vergangenen Jahr, als hochsommerliche Temperaturen angesagt waren. Die angekündigte Hitzewelle soll allerdings am Donnerstag allmählich nachlassen. „Wir sind aber natürlich vorbereitet“, sagt Meyer. „Wir werden sehr darauf achten, wo wir unsere Parkflächen ausweisen, damit keine Brandgefahr droht.“ Ansonsten hoffe sie auf einen entspannten Ablauf wie im Vorjahr. Da kamen geschätzt zwischen 4000 und 6000 Besucher, um beim Seefest mitzufeiern.

Mehr von Volksfreund