Segen im Feuerwehr-Dress

NEWEL. (red) Für Pastor Josef Jakobs war es eine Herzensangelegenheit, den neuen Mannschafts-Transportwagen der Feuerwehr Newel einzusegnen. Anlässlich der feierlichen Übergabe trug das Ehrenmitglied der Neweler Wehr sogar ein T-Shirt der Feuerwehr.

"Mit diesem Fahrzeug bringen wir zusätzliches Personal an die Einsatzstelle. Die beiden übrigen Fahrzeuge der Wehr, ein Tanklöschfahrzeug und ein Rüstwagen, haben jeweils nur Platz für drei Mann." Dies sagte der scheidende Wehrführer der Stützpunktfeuerwehr Newel, Arnold Reuter, anlässlich der Übergabe des neuen Mannschafts-Transportwagens (MTW) am Sonntag. Die Neuanschaffung sei kein unnötiger Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Das neue Mannschaftsfahrzeug ersetzt ein Gefährt aus dem Jahr 1985. Bürgermeister Wolfgang Reiland rückte vor der Übergabe des Fahrzeugschlüssels an den Wehrführer die Aufgaben der Feuerwehren im Gemeindeleben in den Blickpunkt. Unter dem Motto "Nichts ist beständiger als der Wandel" zeigte er die Entwicklung der Feuerwehr von der örtlichen Brandbekämpfungseinheit bis zur Allround-Hilfeleistungseinheit auf. Ortsbürgermeister Matthias Mohn, selbst aktiver Feuerwehrmann, rief seinen Kameraden zu: "Newel ist stolz auf euch - bleibt allzeit wachsam und einsatzbereit und kommt immer gesund von den Einsätzen zurück." Wehrleiter Peter Heinz spannte den Bogen von der aktiven Wehr zur Jugendfeuerwehr, die auch Nutznießer des neuen Fahrzeugs ist. Er stellte heraus, dass die Jugendabteilung der Feuerwehr Newel, die am Sonntag einen Informationstag veranstaltete, schon immer eine Vorreiterrolle gespielt habe. Heinz erinnerte an die erstmalige Abnahme der "Jugendflamme" im Kreis Trier-Saarburg, die in Newel stattfand. Zum neuen Fahrzeug erläuterte er: "Es bedurfte schon etwas Überzeugungsarbeit, dass der Kreis Trier-Saarburg, der inzwischen für die Bezuschussung dieser Fahrzeuge zuständig zeichnet, in diesem Jahr gleich zwei Fahrzeuge für die Verbandsgemeinde Trier-Land unterstützt. Normalerweise kann nur ein Fahrzeug pro Jahr im Landkreis gefördert werden." Pastor Josef Jakobs war sichtlich erfreut, dass man ihn zur Übernahme der Patenschaft für das neue Einsatzfahrzeug auserkoren hatte. Wehrführer Reuter: "Das Fahrzeug bekommt dadurch eine persönlichere Note, es ist jetzt kein einfaches MTF mehr. Es trägt bei uns den Namen Jo." Zur Überraschung und Freude der versammelten Feuerwehr-Gemeinde trug Jakobs bei der Segnung des Fahrzeugs ein T-Shirt der Feuerwehr Newel. Dies kommentierte er salopp: "Wundern sie sich nicht, wenn sie nächste Woche ihren Pastor mal etwas anders in der Zeitung sehen - ich bin halt auch bei der Feuerwehr." Nachdem das neue Fahrzeug den Segen erhalten hatte, hatte Kurt Waschbüsch, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Trier-Saarburg, neben einem Kanister Diesel noch eine weitere Überraschung im Gepäck. Die Mannschaft der Feuerwehr Newel hatte heimlich und vom scheidenden Wehrführer Reuter unbemerkt beim Kreisfeuerwehrverband eine hohe Auszeichnung für ihren Chef beantragt. Kurt Waschbüsch und Bürgermeister Wolfgang Reiland zeichneten Arnold Reuter, dessen Dienstzeit im August endet, mit dem silbernen Feuerwehr-Ehrenkreuz des Deutschen Feuerwehrverbandes aus. Diese Auszeichnung wird für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen verliehen. Er sehe die Auszeichnung als ein Spiegelbild und ein Ansporn für die gesamte Wehr, sagte Arnold Reuter.