Selbstbewusst und souverän

SAARBURG. (LH) Zahlreiche Lobeshymnen gab es für den Landfrauenverband Saarburg im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau. Der Frauenverband feierte mit einem Festakt in der Stadthalle Saarburg sein 50-jähriges Bestehen.

Gut aufgehoben und bestens versorgt waren die Gäste beim Festakt zum goldenen Jubiläum des Landfrauenverbandes Saarburg. Kein Wunder: Ausschließlich Frauen standen als Gastgeber hinter der Organisation. Maria Willems, Landfrauen-Vorsitzende seit 1989, hatte darüber hinaus die passenden Worte, in dem sie den griechischen Philosophen Aristoteles zitierte: "Angenehm ist am Gegenwärtigen die Tätigkeit, am Künftigen die Hoffnung und am Vergangenen die Erinnerung. Am angenehmsten und in gleichem Maße liebenswert ist das Tätigsein." Die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Frauen auf dem Lande zu verbessern und die Fort- und Weiterbildung zu unterstützen, seien die vornehmlichen Ziele bei der Gründung am 26. März 1954 gewesen, erinnerte Maria Willems an die Anfänge. 1972 folgte der erste harte Einschnitt, als die Landwirtschaftsschule geschlossen wurde. Aber: "Selbstbewusst und souverän haben ehrenamtliche Frauen ohne staatliche Zuschüsse und ohne finanzielle Förderung dem Verband bis heute den Schwung der Jugend erhalten", unterstrich die Vorsitzende unter dem Beifall der Anwesenden. Die ständig neuen Verordnungen der Ministerialbürokratie sowie Preisdruck und Wettbewerbs-Verzerrungen wolle man nicht länger akzeptieren, die Agrarverwaltungs-Reform in Rheinland-Pfalz werde "äußerst kritisch" gesehen. Willems' Wunsch für die Zukunft: Viele aktive Landfrauen, die mitgestalten und sich einbringen. Der Verband sei von "weitsichtigen Frauen" gegründet worden, lobte die Europaparlamentarierin Christa Klaß "das Netzwerk für Frauen auf dem Land". Glückwünsche überbrachten Landrat Richard Groß, Bürgermeister Günther Schartz junior, Landwirtschaftskammer-Präsident Günther Schartz senior sowie der Kreisvorsitzende des Bauern- und Winzerverbandes, Günter Herres. Geehrt wurden die Frauen der ersten Stunde, die dem Verband seit über fünf Jahrzehnten die Treue halten: Hilde Baumann (Trassem), Anita Boesen (Temmels), Martha Düren (Merzkirchen-Dittlingen), Franziska Gilles (Kirf), Therese Kohn-Hein (Temmels), Anna Körner-Meyer (Zerf), Helene Linden (Kreuzweiler-Dilmar), Hilde Marxen-Ohs (Taben-Hamm), Thekla Oetringer (Helfant), Martha Peters (Wiltingen), Anni Rausch (Konz-Oberemmel), Gisela Weiter (Wincheringen).