1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Silber statt Gold: 4000 neue Thaler für Konz

Silber statt Gold: 4000 neue Thaler für Konz

Der neue Konzer-Doktor-Thaler ist ab sofort im Umlauf. 4000 Münzen sollen zwei Jahre lang die Konzer Wirtschaft ankurbeln und zugleich der gemeinnützigen Bürgerstiftung zugutekommen. Was die erste Thaler-Edition der Bürgerstiftung einbringt, wird bis Ende Januar ausgewertet. - Erste Edition nun Sammlerstück

Konz. 4000 neue silberne Konzer-Doktor-Thaler sind geprägt. Sie liegen bei der Volksbank Trier in Konz und in vielen Konzer Geschäften bereit. Vordergründig dienen sie als Zehn-Euro-Einkaufsgutschein. 80 Geschäfte in Konz akzeptieren ihn als Regionalwährung. Nur einige überregionale Discounter nehmen den Thaler nicht an.
Näher betrachtet bringen sie der Stadt Konz aber noch mehr. "Es gibt in Deutschland keine Regionalwährung, die Wirtschaft und Bildung so kombiniert wie der Konzer-Doktor-Thaler", erklärt Hartmut Schwiering, erster Vorsitzender der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung, die Funktionsweise des Regionalgelds. Jede Münze, die bis Ende 2013 nicht ausgegeben oder eingetauscht wurde, bringt neues Kapital für die gemeinnützige Konzer-Doktor-Bürgerstiftung (siehe Extra).
Anhand der ersten Thaler-Edition, die seit März 2009 im Umlauf war und Ende 2011 ausgelaufen ist, lässt sich das erläutern: Wer jetzt noch einen goldenen Konzer-Doktor-Thaler der ersten Edition bei sich zu Hause herumliegen hat, tut etwas Gutes. Denn jeder alte Thaler, der bis Freitag, 13. Januar, nicht eingetauscht wurde, verfällt.
Seinen Gegenwert von zehn Euro zahlt die Volksbank Trier an die Bürgerstiftung aus. Zurzeit wertet die Bank aus, wie viele Münzen behalten wurden. Ende Januar will sie das Ergebnis bekanntgeben. Schwiering hofft, dass 16 000 Euro, zehn Prozent des derzeitigen Stiftungskapitals, zusammenkommen - also 1600 Münzen behalten worden sind.
Unabhängig von dem Ergebnis beurteilen die Beteiligten von der Bürgerstiftung, der Volksbank und dem Stadtmarketingverein die erste Thaler-Edition als vollen Erfolg. Ernst Holbach, Vorsitzender des Konzer Stadtmarketingvereins, sagt: "Der Vorteil an unserem Thaler ist, dass jeder für sich entscheiden kann, ob er etwas Gutes tun oder ihn in Konz ausgeben möchte." Er hoffe darauf, dass der Thaler sich weiter als Zahlungsmittel etabliere. "Wenn 3000 Thaler jeweils fünfmal in Konz genutzt werden, werden weitaus mehr als 150 000 Euro Kaufkraft an die Stadt gebunden", rechnet er vor.
Die neu geprägten Münzen hat die Bürgerstiftung nun erstmalig öffentlich präsentiert. Sie sind silbern. Auf der Vorderseite sind wie bei der ersten Edition das Konzer Wappen sowie die Slogans "Konz schlägt Brücken" und "Bildung Freiheit Zukunft" abgebildet.
Interessanter ist die Rückseite. Dort ist im Vordergrund die Pfarrkirche St. Nikolaus zu sehen - im Hintergrund die Saarbrücke. Das Motiv stammt von Manfred Dostert. "Es musste etwas sein, das Konz ausmacht. Dann habe ich aus dem Fenster gesehen und mir ist die Idee mit der Kirche und der Saarbrücke gekommen", erzählt er.
Dass sich sein Motiv mit dem Kirchenjubiläum von St. Nikolaus decke, das 2011 gefeiert wurde, sei ihm nicht bewusst gewesen. Der pensionierte Verwaltungsbeamte hat sich trotzdem gegen 63 weitere Doktor-Thaler-Künstler durchgesetzt - zunächst bei einer Online-Abstimmung auf volksfreund.de und später bei einer Urwahl, an der 1000 Konzer Bürger teilgenommen haben.
Der neue silberne Thaler soll jetzt bis zum 31. Dezember 2013 gültig bleiben. Genau wie bei der ersten Edition wird danach jeder nicht wieder eingelöste Doktor-Thaler dem Stiftungsvermögen der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung zugeführt.Extra

Die Stiftung ist im Rahmen der Konzer Stadtgespräche entstanden und wurde am 5. November 2008 mit einem Stiftungsvermögen von 127 000 Euro gegründet. Das Geld stammt von der Stadt und der Verbandsgemeinde Konz sowie von Unternehmen und Privatleuten aus der Region. Inzwischen sind mehr Stifter hinzugekommen. Das Stiftungsvermögen ist auf fast 165 000 Euro angewachsen. Der Stiftungsname resultiert aus dem Wirken des Konzer Pfarrers Georg Ignaz Canaris. Durch die Einrichtung von Elementarschulen begründete er einen hohen Bildungsstand in Konz und bescherte den Konzer Kindern den Spitznamen "Konzer Doktoren". Stiftungsziel: In dieser Tradition hat sich die Stiftung Bildungsprojekten für Kinder verschrieben. Ziel ist es, Bildung, Ausbildung, Integration und soziale Kompetenzen junger Menschen in der Verbandsgemeinde (VG) Konz zu fördern. Leuchtturmprojekt: Mehr als 90 ehrenamtliche Helfer arbeiten als Lese- und Lernpaten an Schulen in der VG Konz. Dafür wurde die Stiftung 2010 mit einem Ehrenamtspreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. cmk