Singen und sammeln für notleidende Kinder in aller Welt

Singen und sammeln für notleidende Kinder in aller Welt

"Segen bringen, Segen sein" - so ist die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in diesem Jahr überschrieben. 27 Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Valentin Ockfen stellten dies eindrucksvoll unter Beweis. Auch in Ayl, Biebelhausen, Schoden und Beurig sammelten die Könige für Tansania.

Saarburg. Als Heilige Drei Könige verkleidet sind die Kinder mit Unterstützung von jugendlichen und erwachsenen Begleitern nach dem Gottesdienst durch die Straßen von Ockfen gezogen und haben den Menschen den Segen "Christus segne dieses Haus" gebracht. Dabei sammelten sie für notleidende Kinder in aller Welt.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 1521,73 Euro kamen bei der Sammlung zusammen. Passend zum aktuellen Leitwort stellten die engagierten Mädchen und Jungen damit klar: Sie bringen nicht nur den Segen zu den Menschen, sie sind zugleich selbst ein Segen für die Kinder dieser Welt.
Kleine Könige im Einsatz


Bundesweit beteiligen sich die Sternsinger in diesem Jahr an der 55. Aktion Dreikönigssingen. Das Thema lautete: Für Gesundheit in Tansania und weltweit. Doch nicht nur die Kinder in den Projekten im Beispielland Tansania profitieren vom Einsatz der kleinen Könige in Deutschland. Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion rund 2200 Projekte für notleidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.
"Segen bringen, Segen sein" _ laut diesem Motto waren 28 Mädchen und Jungen auch in Schoden als Sternsinger unterwegs. Sie haben 1086 Euro bei der Sternsingeraktion gesammelt. Viele Bürger haben diese Aktion unterstützt. Ein besonderer Dank gilt Schreiner Ernst Benz für die kurzfristige Neugestaltung der Sternsingersterne.
Die Sternsinger von Ayl und Biebelhausen teilten sich in fünf Gruppen auf, um in jedem Haus die Botschaft und den Segen Jesu zur Bevölkerung zu bringen. Aufgrund der Hilfsbereitschaft der Ayler und Biebelhausener und des Engagements der Sternsinger an diesem Tag kam ein Betrag in Höhe von 1523,40 Euro zusammen.
Ferienfreizeit geopfert


Ihre Ferienfreizeit haben auch die Sternsinger von St. Marien in Beurig geopfert. An unzählige Türen schrieben sie ihren Segensspruch "20*C+M+B+13", Christus Mansionem Benedicat, Christus segne dieses Haus. Dem Kindermissionswerk konnte so ein Betrag von 3678 Euro überwiesen werden. Sieben der Sternsinger besuchten außerdem das neue Evergreen-Pflege- und Betreuungszentrum, die Nachmittagsbetreuung der Grundschule und den Kindergarten St. Marien. Der Dank gilt auch allen Helfern in den genannten Pfarreien, die die Sternsinger mit Speis und Trank versorgten oder im Pfarrsaal ein Mittagessen aufgetischt haben.
1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk Die Sternsinger in Aachen und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Düsseldorf. red