So klingt der Saargau

Mit zwölf Musikvereinen und einem Chor hat die "Concordia" Kreuzweiler-Dilmar den Ort drei Tage lang zum Zentrum der Musik werden lassen. Bei herrlichem Wetter kamen insgesamt fast 1000 Besucher, um Klänge aller Stilrichtungen zu genießen.

Kreuzweiler. (doth) Ob im Festzelt oder unter schattigen Bäumen davor genossen die Zuhörer drei Tage lang ein regelrechtes Blasmusikfestival, das traditionell vom Musikverein "Concordia" Kreuzweiler-Dilmar organisiert wird. Doch ganz besonders stolz sind die Menschen in Kreuzweiler auf ihren Chor "Die Neue Generation". Unter der Leitung von Egon Altenhofen wurde gezeigt, wie viel Spaß das Singen machen kann und dass moderne Hits durchaus guter Stoff für heutige Chöre sind.

Von den 45 Sängern waren, urlaubsbedingt, 32 zum Auftritt ins Festzelt gekommen. Es war eine Art "Generalprobe" für das große Jahreskonzert am 20. September in der Saarburger Stadthalle.

"Das ist leider schon ausverkauft", bedauert Dirigent Altenhofen. Doch was diesen Chor ausmacht, könne jeder im Internet unter www.dng-live.de nachlesen. "Wer Bock auf Singen hat, kommt zu uns", meint der Musiker und spricht so ganz bewusst junge Leute an, die auch zahlreich in dieser Formation vertreten sind.

Das musikalische Wochenende in Kreuzweiler bot auch weitere Genüsse: Die rund 1000 Gäste aus nah und fern wurden vortrefflich beköstigt, und zu Hause konnte die Küche getrost kalt bleiben. Die zwölf Musikvereine spielten dazu alles, was die Blasmusik hergibt. Für jeden Geschmack war etwas dabei. So zeigte sich, was die Region, einschließlich des benachbarten Saarlands, musikalisch zu bieten hat: den Klang der Heimat.