Sommerzeit, Straßenbauzeit

HERMESKEIL/KELL AM SEE. Geduld ist in diesen Sommerferien erste Autofahrerpflicht. Denn fast hat es den Eindruck, als seien die pendelfreudigen Hochwälder derzeit auf ihren wichtigsten Verkehrswegen von Baustellen nur so umzingelt. Der TV gibt einen Überblick, auf welchen Straßen gearbeitet wird, was gemacht wird und wie lange noch mit Behinderungen zu rechnen ist.

Autobahndreiceck Moseltal: Mit stockendem Verkehr und Staus müssen die Autofahrer noch bis November rechnen. Dann soll nach Auskunft der Autobahnmeisterei Schweich die umfassende Sanierung der A 602-Hangbrücke bei Schweich abgeschlossen sein. Derzeit ist die Autobahn dort nur einspurig befahrbar. B 52: EHRANGER BRÜCKE - MERTESDORF: Auf diesem sechs Kilometer langen Abschnitt heißt es für die Autofahrer seit Mitte der Woche wieder "freie Fahrt". Die nach Angaben des Landesbetriebs Straßen und Verkehr (LSV) Trier rund 900 000 Euro teure Erneuerung der Fahrbahndecke ist abgeschlossen. B 52: STADT HERMESKEIL: Bis Ende des Jahres entsteht auf der Hauptverkehrsader der Hochwaldstadt ein Verkehrskreisel, dessen Baukosten rund 1,4 Millionen Euro betragen. Außerdem werden neue Kanal- und Wasserleitungen verlegt. Die Trierer Straße ist derzeit zwar von oberhalb der Straße "Am Dörrenbach" bis kurz vor der Aral-Tankstelle gesperrt. Die Straßenmeisterei Hermeskeil hat aber eine provisorische Straße als Umfahrung eingerichtet. B 327/ HunsrückhöhenstraSSe, BEI THALFANG: In mehreren Abschnitten wird seit Juli die Fahrbahndecke zwischen der Abzweigung zum Erbes-kopf und der Abzweigung zur L 150 erneuert. Direkt anschließend wird bis Immert eine dritte Spur gebaut und ebenfalls die Fahrbahndecke erneuert. Insgesamt beträgt die Baulänge 4,2 Kilometer, wobei die Arbeiten unter fließendem Verkehr erfolgen. "Für den Einbau der Deckschicht werden aber abschnittsweise Vollsperrungen erforderlich", teilt Edeltrud Bayer, Leiterin des LSV Trier, mit. Sie beziffert die Baukosten auf zirka 2,7 Millionen Euro und rechnet bei günstiger Witterung mit einem Abschluss der Arbeiten Ende 2007.B 327/HUNSRÜCKHÖHENSTRASSE, BEI MORBACH: Wegen tiefer Spurrillen muss auf einer 1,4 Kilometer langen Strecke bei Morbach die Fahrbahndecke abgefräst und erneuert werden. Diese Bauarbeiten dauern nach Einschätzung von Walter Klink, Leiter der Straßenmeisterei Mülheim, zirka drei bis vier Wochen an. Die Straße wird während dieser Zeit halbseitig gesperrt, der Verkehr mit einer Ampel geregelt, was aktuell zu größeren Behinderungen führt. L 164, Am Erbeskopf: Zwischen dem Hunsrückhaus und der Idarbrücke/B 269 wird auf zirka drei Kilometern Länge die Landesstraße 164 ausgebaut und die Fahrbahn auf sechs Meter verbreitert. Zusätzlich entsteht zwischen der Idarbrücke und der Abzweigung zum Erbeskopfturm (K 50) ein ein Kilometer langer Radweg. Insgesamt betragen die Kosten rund zwei Millionen Euro. Momentan ruhen die Arbeiten wegen Betriebsferien der Baufirma. Es gibt aber eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 50. Wenn die Arbeiten wieder aufgenommen werden, ist eine teilweise halbseitige Verkehrsführung mit Ampeln nötig. Bau-Ende ist nach Auskunft des LSV Ende 2006.K 43/44 ORTSDURCHFAHRT LAMPADEN: Seit September 2005 werden die Ortsdurchfahrt in Lampaden auf einer Streckenlänge von 1,1 Kilometer ausgebaut, neue Gehwege angelegt sowie Wasserleitungen und das Kanalnetz erneuert. Seit dem gestrigen Freitag wird die K 43 geteert. Bis Dienstag soll nach Auskunft von Arnold Eiden, dem Leiter der Straßenmeisterei Hermeskeil, auf dieser Straße die komplette Ortslage in Richtung Trier neu asphaltiert sein. Noch voraussichtlich bis Ende des Jahres bleibt hingegen die im Dorfkern abzweigende K 44 in Richtung Obersehr/Ollmuth voll gesperrt. Die Baukosten für Straßenausbau und Gehweg beziffert der LSV auf 1,5 Millionen Euro, für die Erneuerung des Kanals werden zusätzlich rund 850 000 Euro fällig. K 71, ORTSDURCHFAHRT SCHILLINGEN: Auf einer Länge von 670 Metern wird die Bahnhofsstraße (K 71) in Schillingen ausgebaut. Die Straße - ein wichtiger Zufahrtsweg zum Bilstein-Werk in Mandern/Niederkell - ist deshalb voll gesperrt. Der Verkehr wird während der Bauarbeiten von der L 143 aus Richtung Heddert kommend über Kell, die Hunsrückhöhenstraße (B 407) und anschließend über die Kreisstraßen 68 und 72 in Waldweiler nach Mandern/Niederkell umgeleitet. Mit dem Abschluss der Arbeiten rechnet der LSV Anfang 2007.K 49: BÖRFINK - HÜTTGESWASEN: Die für die Autofahrer aus dem Raum Züsch/Neuhütten kürzeste Verbindung in Richtung Idar-Oberstein ist nach Auskunft von Norbert Schmitt, Leiter der Straßenmeisterei Birkenfeld, noch bis Ende September voll gesperrt. Grund sind der Neubau beziehungsweise die Sanierung von zwei Brücken über die Traun. B 268: FEYEN - STEINBACHWEIER: Insbesondere die Autofahrer aus der Verbandsgemeinde Kell am See müssen sich im Herbst noch auf eine weitere Baustelle und Verkehrsbehinderungen wegen halbseitiger Sperrung einrichten: Ab Oktober wird für rund 1,2 Millionen Euro die Fahrbahndecke auf dem 6,2 Kilometer langen Abschnitt der B 268 zwischen Feyen und Steinbachweier abgefräst und erneuert. Das kündigt der LSV auf TV-Anfrage an.

Mehr von Volksfreund