Spaghettis in Makkaronis einfädeln

Spaghettis in Makkaronis einfädeln

HERMESKEIL. (spo) Spiel, Spaß und Spannung standen auf dem bunten Programm des diesjährigen 4. Ferienspaßes der Verbandsgemeinde Hermeskeil. Jugendpfleger Bernd Hermesdorf hatte wieder einiges organisiert, um die Kleinen bei Laune zu halten.

Um neun Uhr ging es los. Hundert Kinder der Hermeskeiler Verbandsgemeinde trafen sich, um während der Ferien zusammen mit 13 Betreuern an organisierten Spielen und Veranstaltungen teilzunehmen. Auch Stadtbürgermeisterin Ilona König und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Michael Hülpes, ließen es sich nicht nehmen, den Kindern einen schönes Ferienerlebnis zu wünschen. Die Organisation hatte sich in den letzten vier Jahren bewährt: Die Kinder wurden auf zwei Busse verteilt. Es gab einen so genannten Landbus (Koordination: Bernd Hermesdorf sowie fünf Betreuerinnen), in den die Kinder aus Grimburg, Gusenburg, Reinsfeld, Prosterath, Beuren und Bescheid einstiegen. Die Mädchen und Jungen aus Hermeskeil, Höfchen, Abtei, Damflos und Züsch wurden von Iris Schleimer und sechs weiteren Helfern betreut. "Die meisten sind bereits bewährte, verlässliche Betreuer, die auch in den Vorjahren dabei waren", sagt Iris Schleimer. Beide Kindergruppen erlebten zeitversetzt das gleiche Programm und einen gemeinsamen mittelalterlichen Abschluss am Freitag auf der Grimburg. Neben der Landesgartenschau Trier besuchten sie gemeinsam Bescheid, den Wild- und Erlebnispark Daun, den Wald von Schillingen und das Schwimmbad von Kell am See. Doch das schlechte Wetter machte den Beteiligten manchmal einen Strich durch die Planung. Montags sollte eigentlich an der Fischerhütte in Beuren eine Olympiade stattfinden. Die Wettervorhersage: Regen. Aber die Verantwortlichen hatten eine Alternative an der Hand. "Wir verlegten die Veranstaltung einfach in die Hermeskeiler Hochwaldhalle", so Koordinatorin Iris Schleimer. Auch dort hatten die Kinder Riesenspaß bei ihrer ganz eigenen Olympiade. Zu Beginn wurden über ein Schuhspiel (alle legen ihren linken Schuh in die Mitte, einer zieht jeweils acht Schuhe heraus; deren Besitzer bilden mit ihm ein Team) Mannschaften gebildet. In diesen Gruppen galt es, die abenteuerlichsten Disziplinen zu bewältigen: Spaghettis in Makkaronis einfädeln, Erbsenschätzen, Namensschilder aus Moosgummi anfertigen, ein Busbanner entwerfen, Perlen in eine Kette fädeln, Eierlauf und Sackhüpfen. Hinzu kamen so spaßige Dinge wie CD-Weitwurf, mit den Zehen einen Brief verfassen und Pantomime erraten. Jedes schöne Ferienerlebnis geht leider einmal zu Ende, und dann heißt es wieder: Ab in die Schule. So auch in Hermeskeil. Doch die Koordinatoren sind sich einig: "Im nächsten Jahr wieder!"

Mehr von Volksfreund