Spiridon läuft Rom-Marathon

LAMPADEN. (hm) Neun Läufer des "Spiridon" Hochwald waren beim neunten Maratona di Roma dabei. Insgesamt 31 Mitglieder des Vereins machten die Reise in die ewige Stadt und unterstützten die drei Frauen und sechs Männer, die die Marathon-Strecke in Angriff nahmen.

Martina Philippi lief eine Zeit von 4,07 Stunden. Ganz Rom, so die Läufer-Delegation, war mit regenbogenfarbigen Fahnen, auf denen Pace (Friede) stand, geschmückt. Auch im Starterfeld des Marathons wurde eine Riesenfahne entrollt und von den Läufern hochgehalten. Viele Läufer hatten sich Fahnen umgehängt, trugen Stirnbänder oder Rückenschilder mit Friedens-Symbolen. Bei strahlendem Sonnenschein hatten sie Gelegenheit, die Stadt kennen zu lernen. Viele Reiseteilnehmer nutzten die Sonntagsmesse am Petersplatz, um den Papst zu hören. Er sprach zwei Personen heilig und segnete die Gläubigen in allen Sprachen. "Einige von uns hatten das große Glück, dass der Papst danach in seinem Mobil ganz dicht vorbei fuhr, so dass sie ihm in die Augen sehen konnten. Das war ein beeindruckendes Erlebnis", erzählt eine Läuferin.