1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Stadtbürgermeisterwahl in Saarburg: 140 Besucher bei TV-Wahlforum in der Stadthalle

Politik : TV-Forum zur Stadtbürgermeisterwahl: Bewerber diskutieren vor 140 Zuhörern in der Saarburger Stadthalle (Fotos)

Wie soll sich Saarburg in den nächsten fünf Jahren weiterentwickeln? Ihre Ideen dazu haben Jürgen Dixius und Manuel Müller, die beiden Bewerber für die Stadtbürgermeisterwahl, am Donnerstagabend beim TV-Wahlforum geschildert.

Jürgen Dixius (CDU) ist seit 15 Jahren ehrenamtlicher Stadtbürgermeister von Saarburg und will es auch in den kommenden fünf Jahren bleiben. Manuel Müller (SPD) fordert ihn bei der Kommunalwahl am 26. Mai heraus. Am Donnerstagabend haben die beiden Kandidaten ihre Pläne und Ziele beim TV-Wahlforum in der Saarburger Stadthalle vorgestellt. Rund 140 Besucher waren dorthin gekommen, um zu erfahren, welche Projekte die beiden Bewerber anpacken möchten und worin sich ihre Ideen und Ansätze möglicherweise unterscheiden.

TV-Chefredakteur Thomas Roth kündigte in seiner Begrüßung an, dass er einen „fairen Abend“ erwarte – und das bestätigte sich im Verlauf der rund zweistündigen Diskussion, die von den TV-Redakteuren Marcus Hormes und Marion Maier moderiert wurde. Lokalchef Hormes konfrontierte den Amtsinhaber Dixius gleich mit der Frage, warum denn nach 15 Jahren nicht einmal ein Wechsel an der Stadtspitze angebracht sei. Darauf entgegnete der 58-jährige ehemalige Förster und hauptamtliche Bürgermeister der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell: „In den nächsten fünf Jahren stehen in Saarburg so viele wichtige Projekte an. Bei einem Wechsel zum jetzigen Zeitpunkt käme vieles davon ins Stocken.“ Der 33-jährige Polizeibeamte Müller, der sich selbst als „politischen Newcomer“ bezeichnete, hielt dagegen: „Nach 15 Jahren muss man auch mal den Mut haben, etwas Neues zuzulassen.“ Für die Demokratie sei es immer wichtig, dass der Bürger eine Wahl habe.

Das Spektrum der angesprochenen Themen reichte von Konversionsprojekten wie dem geplanten Wohngebiet Terrassen auf dem ehemaligen Kasernengelände über eine mögliche Verkehrsberuhigung in der Innenstadt bis zur Stärkung des Einzelhandels und des Tourismus in Saarburg. Deutlich unterschiedlich bewerteten die Kandidaten die Familienfreundlichkeit der Stadt. Manuel Müller stellte fest, dass „dieses Thema bislang zu kurz gekommen“ sei. Er forderte, dass die Stadt ihre Spielplätze besser instandhalten müsse und mehr Angebote für Jugendliche geschaffen werden müssten. Dixius verwies auf hohe Investitionen in Kindertagesstätten, in die zuletzt acht Millionen Euro geflossen seien. Die Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen werde noch weiter ausgebaut, und die Vereine hielten auch für Jugendliche ein sehr gutes Angebot bereit. Gearbeitet werden müsse noch an Ferienfreizeiten, damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch außerhalb der Schulzeit funktioniere.

In die Diskussion schaltete sich auch das Publikum ein. Zur Sprache kamen unter anderem der Wunsch nach einem regelmäßigen Wochenmarkt in Saarburg, die Frage nach künftigen Projekten in den Stadtteilen Kahren und Krutweiler sowie eine bessere Erreichbarkeit der Innenstadt für ältere Mitbürger.