Starke Töne, schöne Töne

Der Auftakt zu der neuen Reihe von Orgelkonzerten in der Konzer Kirche St.Nikolaus ist ein voller Erfolg gewesen. Karl-Ludwig Kreutz spielte bekannte Stücke und improvisierte. Das Publikum war begeistert.

Konz. Hell flutet die Nachmittagssonne die St. Nikolauskirche in Konz, als Karl-Ludwig Kreutz am Spieltisch der erst kürzlich eingeweihten Orgel Platz nimmt. Es herrscht andächtige, erwartungsvolle Stille unter den zahlreichen Zuhörern, die dem Dekanatskantor lauschen wollen.
Zum Auftakt einer Reihe von internationalen Konzerten spielt Kreutz Orgelliteratur, Bearbeitungen und Improvisationen. Die neue Orgel aus dem Hause Thomas Gaida bietet ihm dafür alle technischen Möglichkeiten. Zudem sei die Orgel das vielseitigste Instrument überhaupt, vielfältigste Klangfarben sind darstellbar, dies beweist er während der folgenden 90 Minuten. Bach, Mozart, Alain und Dupré stehen auf dem Programm, wunderbare Musik, kraftvoll und suggestiv.
Vor allem bei den feinen, leisen Passagen beweist Kreutz sein Können, die Zuhörer sind versunken, schließen die Augen. Er nutzt virtuos auch die digitalen Möglichkeiten der Orgel, ergänzend zu seiner perfekten Spieltechnik. Alle Register zieht Kreutz dann bei seinen Improvisationen zu Titeln geistlicher Musik, die ihm aus dem Publikum zugerufen wurden. Bombastische Klänge erfüllen die Kirche, Musik, die "im Augenblick entsteht", sagt er. Ein Klangteppich legt sich auf das Gemüt, der jede andere Wahrnehmung ausblendet, wahrlich kontemplativ. Es sind fremde Töne, moderne Töne, starke Töne, schöne Töne. Das Publikum dankt mit herzlichem Applaus. dt