Starker Start ohne Vorsätze

Silvester. Der Tag, an dem das Feiern in allen denkbaren Formen offenbar Pflicht ist. Einige Momentaufnahmen: Treffen mit Freunden. Fondue. Laute Musik. Bescheuerte Party-Spiele. Dinner for One und Silvester bei Ekel Alfred in irgendeinem dritten Programm.

Eine sich ab 22 Uhr langsam aufbauende Spannung, basierend auf stetig zunehmender Lautstärke und Heiterkeit. Bereitstehende Sektflaschen. Den Countdown runterzählen, die vorbereiteten Sektflaschen köpfen, alle greifbaren Personen umarmen. Raketen verballern und dabei möglichst nicht auf das Dach des Gastgebers zielen. Sorry für letztes Jahr, Frank.

Der einzige Akt in dieser Jahreswechsel-Show, den ich nie verstanden habe, dreht sich um die guten Vorsätze. Der Kollege, der mit dem Rauchen aufhören wollte, qualmt immer noch. Die Bekannte, die mehr lesen wollte, steckt immer noch auf Seite 64 in "Herr der Ringe". Und der Großonkel, der sich vorgenommen hatte, in Zukunft einfach mehr zuzuhören, quatscht jedem immer noch die Ohren voll.

Fazit: Die Dinge ändern sich nicht, nur weil mal wieder ein Jahr vorbei ist. Mein einziger aktueller Vorsatz ist eine schöne Silvesternacht mit guten Freunden und ein entsprechend starker Start ins neue Jahr. Und genau das wünsche ich Ihnen auch.