Stars und stolze Jubilare

TAWERN. 60 Jahre Sportverein Tawern: Mit einer Jubiläumsgala in der Sporthalle startete der agile Jubilar in seine Geburtstags-Feierlichkeiten. Stargast war der Fußballer Stefan Kuntz (Europameister von 1996).

"Ein junger Verein kommt in die besten Jahre… 60 Jahre SV Tawern" lautete der Slogan des Sportvereins (SV) Tawern für die Jubiläumsgala (und darüber hinaus) mit Ehrungen und prominenten Überraschungsgästen. Kommt er oder kommt er nicht? Die Frage aus dem Publikum nach dem prominenten Überraschungsgast beantwortete SV-Vorsitzender Josef Weirich ganz unaufgeregt in der ihm eigenen Gelassenheit mit einem klaren Ja. Und "Jupp" Weirich behielt Recht. "Ladies and Gentlemen", hieß es gegen 21.30 Uhr: "Hiiiiiiiiier ist - Stefan Kuntz!" Es folgten die Titel: Fußball-Europameister 1996 (England), Deutscher Pokalsieger, Deutscher Meister, Bundesliga-Torschützenkönig 1986 und 1994, und, und, und. Mit dem Sport-Journalisten Jochen Hageleit vom Südwestrundfunk (Stimme der Bundesliga) als Gast war Weirich noch ein weiterer Coup gelungen. Kuntz und Hageleit unterhielten sich über (Fußball)-Gott und die Welt. Verständlich, dass dabei die gerade zu Ende gegangene Fußball-Weltmeisterschaft zur Sprache kam. "Hut ab vor Jürgen", lobte der prominente Fußballer die Leistungen des Trainers der Deutschen Fußballnationalmannschaft und seines Teams. Auf Hageleits Anspielung, dass Kuntz Klinsmann wohl kenne wie kein anderer, antwortete dieser schlagfertig: "Seine Frau kennt ihn besser." Lachen im Publikum. Die Besucher erlebten einen überaus gut aufgelegten Gast, der sogar aus seinen frühen Fußball-Jahren plauderte. Als Kind habe er einen Lederfußball besessen: "Da mussten mich meine Kameraden einfach mitspielen lassen." Der lockeren und amüsanten Unterhaltung folgten heiße Rhythmen mit der brasilianischen Show-Band Banda Brasil Corcovado (RTL) als Hinhör- und Hinguck-Höhepunkt des Unterhaltungsprogramms: Die Sporthalle mutierte dabei zum Sambadrome. Auf alle Stationen der von wenigen Tiefs und vielen Hochs gekennzeichneten Vereinsgeschichte konnte Jupp Weirich in seinem Rückblick nicht eingehen. Deshalb beließ er es dabei, die "glanzvolle Zeit" der 50er-, 70er- und 80er-Jahre ein wenig ausführlicher zu betrachten. Erfolge nicht nur im Fußball: Die Tennismannschaft "Ü-40" holte dreimal hintereinander den Meister-Titel. Radio-Mann Hageleit plauderte am Anfang mit den Jüngsten des Vereins. Unter den vielen ein Verletzter. Das sei wohl beim Fußball passiert, mutmaßte der Interview-Profi. Er lag aber falsch. David Karl (13 Jahre) antwortete kess, er habe sich auf der "Knuppauto-Bahn" wehgetan. Die Gründungsmitglieder zeichnete der SV besonders aus: Er ernannte sie zu Ehrenmitgliedern. Es sind: Alfred Hurt, Gerhard Ittenbach, Alfons Kriesamer, Reinhold Müller, Alfred Schömann, Peter Schons, Werner Schons und Hans Weinandi. Weiterhin geehrt wurden: Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Josef Gorges, Michael Bock, Egon May, Hans Theisen, Anton Weber, Hermann Willems; für 40 Jahre: Peter Zimmer, Dietmar Junk; für 25 Jahre: Gerhard Brech, Oliver Kirsch, Agnes Mai, Friedel Mai; für 15 Jahre: Rita Kalkes, Irmgard Kindermann, Rainer Kindermann, Benedikt Kramp, Gertrud Kramp, Horst Kriesamer, Edmund Schmitt, Walter Schumann. Bernd Marx, Vorsitzender des Fußballkreises Trier-Saarburg, zeichnete für besondere Verdienste aus: Hans Theisen, Bernd Hurt und Karl Michels. Das war längst noch nicht alles an Programmpunkten zum 60-jährigen Jubiläum. Es folgen Damenfußball der Spitzenklasse - SC Bad Neuenahr-Ahrweiler (Bundesliga) gegen die Auswahl der University of Pennsylvania, Philadelphia (USA) - am Sonntag, 13. August, 17 Uhr, und ein Länderpokalspiel der Mädchen-Auswahlmannschaften, FV Rheinland gegen den FV Saarland am Freitag, 20. Oktober. Beide Spiele werden auf der Sportanlage Tawern ausgetragen.