Sterbende besser betreuen

SERRIG. (red) Die Tabuisierung von Tod und Sterben und die Schwächung der familiären Strukturen haben zu einer Überforderung der Angehörigen geführt, die Sterbende betreuen. Zu diesem Thema bietet die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) am 20. März um 20 Uhr im Pfarrheim Serrig einen Vortrag an.

Die Veranstaltung soll dazu dienen, die Bedürfnisse Sterbender aufzuzeigen und die Aufgaben der Betreuenden zu diskutieren. Sie soll aber auch die Hilfsmöglichkeiten vorstellen, die ein ambulanter Hospizdienst oder ein stationäres Hospiz bieten. Referenten sind Sieglinde Gross und Dr. Franz-Josef Tentrup./bru