Sternschnuppen verzaubern den Nachthimmel

Sternenbeobachtung : Sternschnuppen verzaubern den Nachthimmel

(red) Die Sternwarte Peterberg lädt am Montag, 12. August, ab 21 Uhr zum öffentlichen Beobachtungsabend der Nacht der Perseiden ein. Die Teilnahme ist kostenlos und findet ausschließlich im Außenbereich der Sternwarte und nur bei klarem Himmel statt.

Seit der ersten Augustwoche sind vor allem ab Mitternacht auffallend viele Sternschnuppen zu sehen. Wenn man die Bahnen der Sternschnuppen am Himmel zurückverfolgt, so scheinen alle aus dem Sternbild Perseus zu kommen, daher der Name der Sternschnuppen: Perseiden.

Sternschnuppen sind kleine Objekte aus Staub oder Gestein mit Durchmessern im Millimeterbereich und einer Masse von wenigen Gramm. Seltene Exemplare können allerdings auch mehrere Meter groß und viele Tonnen schwer werden. Meteoroide umkreisen wie Planeten die Sonne in unterschiedlichen Bahnen und Abständen. Kreuzen besonders viele die Erdbahn, so kann es zu sogenannten Meteorströmen kommen. Das Maximum der Perseiden liegt in diesem Jahr gegen Morgen des 13. August, denn an diesem Tag „durchfliegt“ die Erde die Staubspur des Kometen 109/P Swift-Tuttle.

Die Perseiden fallen dieses Jahr ungünstige Rahmenbedingungen. Die meisten Sternschnuppen wird man kurz vor Beginn der Morgendämmerung beobachten können. Dabei stört jedoch gleichzeitig das Licht des zunehmenden, fast vollen Mondes. Daher können fast nur die hellsten Sternschnuppen gesehen werden.

Nähere Informationen (auch ob die Veranstaltung wetterbedingt stattfindet) online unter sternwarte-peterberg.de

Mehr von Volksfreund