1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Stillstand wegen Briefkastenfirmen - Stammhaus der Familie Mabilon verfällt weiter

Stillstand wegen Briefkastenfirmen - Stammhaus der Familie Mabilon verfällt weiter

Das Stammhaus der Familie Mabilon am Alten Markt in Saarburg verfällt. Ein Kaufvertrag für ein Gebäude in der Nachbarschaft liegt auf Eis. TV-Recherchen belegen, dass die Eigentümer zwei Briefkastenfirmen mit Sitz in Luxemburg sind.

Saarburg/Luxemburg. Die Wände sind feucht. Durch das Dach tropft Wasser ins Haus. Das Stromnetz und die Wasserleitungen sind in einem desolaten Zustand. So beschreibt ein Kaufinteressent das frühere Haus Mabilon (siehe Extra) am Alten Markt in Saarburg. Wiederholt hat er mit Makler und Architekt das Baudenkmal besichtigt. Namentlich genannt werden möchte er nicht. Aber: "Mir kommen die Tränen, wenn ich sehe, wie das Denkmal mehr und mehr verfällt."

Seit der 2015 verstorbene Bernd Hausen-Mabilon vor acht Jahren ausgezogen ist, steht das Haus leer. Eigentümerin ist die Royal Mabel S.à.r.l. (die französische Abkürzung steht für Société à responsabilité limitée, was einer deutschen GmbH entspricht) mit Sitz in Luxemburg. Sie erhielt 2010 den Zuschlag, als der gesamte Komplex wegen der Insolvenz des Winzers zwangsversteigert wurde.
Hinter der Gesellschaft steht Robert W. Adriaansen. Der Jurist hatte ein ganzes Geflecht von Firmen um den früheren Hausen-Mabilon'schen Besitz konstruiert. Soweit sie in Saarburg ihren Sitz hatten, sind sie mittlerweile aus dem Handelsregister gelöscht.

Neben der Royal Mabel S.à.r.l., gibt es die ebenfalls in Luxemburg registrierte Royal Anna S.à.r.l. Gesellschafterin der beiden Firmen ist die Adriaansen Family Foundation mit Sitz in der Schweiz. Wer ins luxemburgische Amtsblatt schaut, wo die Unternehmen ihren Sitz haben, landet auf dem Boulevard Royal. Briefe, die man an diese Anschrift schickt, kommen als unzustellbar zurück.

Alternativ könne man versuchen, die Post an eine Anschrift in Strassen - einem Vorort der luxemburgischen Hauptstadt - zu senden, verrät ein Insider. Vor Ort stellt sich dann schnell heraus, dass es dort wohl einen Briefkasten gibt; der gehört aber zu einem Dienstleister, der bei Bedarf Büroflächen zur Verfügung stellt.
Ein Umstand, der Gerd Müller ärgert. Der Anwalt aus Saarburg berät einen Mandanten, der im Dezember 2014 einen Grundstückskaufvertrag mit der Royal Anna S.à.r.l. geschlossen hat. Ihr gehört ein Haus in unmittelbarer Nachbarschaft des Hausen-Mabilon'schen Stammhauses. Unterschrieben wurde der Vertrag von Adriaansens Frau.

Allerdings wenige Tage, nachdem sie von den Gesellschaftern als alleinvertretungsberechtigte Geschäftsführerin abberufen worden war. Jetzt weigert sich das Grundbuchamt beim Amtsgericht Saarburg, das Grundstück auf den Käufer zu übertragen. "Für meinen Mandanten ist das ärgerlich, weil er schon Pläne für den Umbau des Hauses erstellt hat", sagt Müller im TV-Gespräch. Ob die jemals umgesetzt werden können, ist offen. "Grundsätzlich ließe der Kaufvertrag sich noch heilen. Dafür müsste er von dem aktuellen Geschäftsführer der Royal Anna GmbH, also Robert W. Adriaansen, genehmigt werden", so der Anwalt weiter. Die Frage, weshalb er den Kaufvertrag nicht genehmigt, beantwortet Robert W. Adriaansen - wie auch andere Pressefragen - nicht.

In einer E-Mail teilt er mit, dass er sich aktuell gegenüber dem TV zu dem von der Royal Anna S.à.r.l. geschlossenen Kaufvertrag sowie zur Zukunft des Stammhauses der Familie Mabilon nicht äußern möchte.Extra

Robert W. Adriaansen hat ab Ende der 2000er Jahre neben dem Stammhaus der Glockengießerfamilie Mabilon mehrere Immobilien in der Region gekauft, darunter einen Landsitz in Vierherrenborn und die Alte Schule in Waldweiler. Anfangs versprach er, als Investor die Kulturdenkmäler zu sanieren und zu vermarkten. Inzwischen hat die Gemeinde Waldweiler die Schule zurückgekauft und plant dort ein Mehrgenerationenprojekt. Das Haus in Vierherrenborn steht leer. itzExtra

In der Denkmaltopographie für den Kreis Trier-Saarburg wird der Stammsitz der Familie Mabilon als "stattliches, aus mehreren unterkellerten Hausplätzen L-förmig zusammengewachsenes und dreiseitig freistehendes Wohngebäude" beschrieben. Zum Teil steht es auf dem Platz des früheren Spitals, von dem möglicherweise noch Reste aus dem 17. Jahrhundert erhalten sind. Der Keilstein des Portals zeigt die Initialen des "Churtrierisch-chur-fürstlich privilegierten Stuck- und Glockengießer" Urbanus Mabilon mit dem Berufszeichen Glocke und Kanonenrohr. Weiter heißt es in dem Standardwerk: "Das Wohnhaus, seit 1773 Stammhaus der Saarburger Glockengießer Mabilon, ist städtebaulich, stadt- und hausgeschichtlich von zentraler Geltung am Staden." itz