Stimmung wie im Stadion

KONZ-KARTHAUS. (mok) Wie viel Spaß Sport machen kann, haben die Schüler der Grundschule St. Johann im vergangenen Jahr bei der Aktion der Sportjugend Rheinland "Wir im Verein mit Dir" erfahren. Damit sie am Ball bleiben, gab es Preise für die jungen Sportler.

Eine La-Ola-Welle jagt die nächste in der Grundschule St. Johann in Konz-Karthaus. Die etwa 250 Schüler haben sich in der Sporthalle versammelt, wo sie gespannt verfolgen, wie eine ihrer Lehrerinnen, Beate Philipp, Lose aus einer großen Box zieht. Jedes Mal, wenn sie in die Kiste greift, starten sie eine Welle und lauschen dann zunächst ganz still den Tipps ihrer Lehrerin. Der Klassenname fällt und schon geht ein Gemurmel durch den Raum. Wer könnte der Gewinner sein? Wenn die Lehrerin den Namen vorliest, bricht klassenweise Jubel aus und ein strahlender Gewinner geht nach vorne, um sich seinen Preis abzuholen.Mehr Sport, weniger Gewalt

13 sportliche Sachpreise werden unter den Teilnehmern verlost, die sich im Anschluss an die Aktion "Wir im Verein mit dir" der Sportjugend Rheinland bei einem Sportverein angemeldet haben. Das sind diesmal immerhin 100 von rund 250 Schülern. Die Gewinner freuen sich über Tennisschläger, Bälle, einen Fahrradhelm, ein Skateboard und sogar ein Fahrrad. Bei der Aktion, die pro Jahr nur sechs Mal an ausgewählten Schulen stattfindet, hatten im vergangenen Jahr zahlreiche Sportvereine ihre Angebote vorgestellt. Somit wurde die Schule zum Kontakthof für die Vereine. Ziel des Projekts ist laut Peter Thönnes, Geschäftsführer der Sportjugend Rheinland, Gewaltprävention: "Je früher sie in einem Sportverein mitmachen, desto früher sind sie auch von der Straße", erklärt er. Auch Schulleiter Thomas Kürwitz ist von dem Angebot überzeugt. Daraus erwachsen seien bereits Kooperationen mit zwei Sportvereinen, dem Tennisclub Konz und dem SV Konz. Sie werden beispielsweise im kommenden Schuljahr bei dem neuen Sporttag im Rahmen der Ganztagsschule vertreten sein und ihre sportlichen Qualifikationen weitergeben. So bleiben die Kinder auch weiterhin in der Schule am Ball.

Mehr von Volksfreund