Streitschlichter Stüber

Aloysius Stüber, der frühere Ortsbürgermeister von Mandern, hat eine neue Aufgabe übernommen. Amtsgerichts-Direktor Helmut Mencher händigte dem 66-Jährigen in einer Feierstunde die Ernennungsurkunde als neuer stellvertretender Schiedsmann im Bezirk Kell am See aus.

Mandern/Hermeskeil. (ax) Ob Nachbarschaftsstreitigkeiten, Beleidigung oder Kontroversen um die Gültigkeit eines Kaufvertrags - das Aufgabengebiet eines Schiedsmanns ist außerordentlich vielfältig. "Sie sind eine wertvolle Hilfe bei der Konfliktlösung und haben eine wichtige Bedeutung für die Wahrung des Rechtsfriedens", betont Helmut Mencher, der Direktor des Amtsgerichts Hermeskeil. Dass im Zuständigkeitsbereich des kleinsten rheinland-pfälzischen Amtsgerichts - sprich in den Bezirken Thalfang, Hermeskeil, Kell und Zerf - "Privatklage-Verfahren fast ausgestorben sind", führt Mencher nicht zuletzt darauf zurück, "dass viele Auseinandersetzungen schon von den Schiedspersonen beigelegt wurden". Im Bezirk Kell ist künftig Aloysius Stüber neben Werner Pfrang (Schillingen) mit der außergerichtlichen Streitschlichtung betraut. Mencher ernannte und vereidigte den 66-Jährigen als neuen stellvertretenden Schiedsmann. Das für dieses Amt nötige Einfühlungsvermögen und Geschick als Moderator, bringe Stüber ohne Zweifel mit, betonte Mencher mit Blick auf die Vita des Manderners. In seinem früheren Beruf als Betriebsleiter bei der Post gehörte die Personalführung zu den wichtigsten Aufgaben Stübers. Der Träger der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz war über 30 Jahre in der Kommunalpolitik tätig, unter anderem von 1989 bis 2004 als Ortsbürgermeister von Mandern. Und, was Mencher bei der Aufzählung nicht vergessen wollte: "Sie waren elf Jahre lang Fußball-Schiedsrichter und haben also einschlägige Erfahrungen gesammelt."