Stundenbuch einer Katastrophe

"Cattenom - das Ende einer Laufzeit" heißt das Buch des Kölner Autors Werner Geismar. Darin beschreibt er ein Flugzeugunglück im französischen Kernkraftwerk Cattenom. Er schildert in seinem Buch die Katastrophe aus Sicht der unmittelbar Betroffenen.

Saarburg. "Als die ersten Rezensionen zum neuen Buch von Werner Geismar im Internet auftauchten, habe ich sofort Kontakt aufgenommen", sagt die Landtagsabgeordnete Stephanie Nabinger bei ihrem Neujahrsempfang der Grünen in Saarburg. Der Kampf gegen das Kernkraftwerk Cattenom sei seit 30 Jahren ein Grünes Urthema. "Cattenom - das Ende einer Laufzeit" heißt das Buch. Es ist ein "Anti-Atomkraft- Thriller" erklärt der Autor. Der gelernte Journalist, Jahrgang 1945, schreibt seit seinem 16. Lebensjahr. Seine Beschreibung des Größten Anzunehmenden Unfalls (GAU) in einer Atomanlage hat er als sogenanntes Stundenbuch einer Katastrophe angelegt.
"Es ist kein Sachbuch, sondern beschreibt die Katastrophe aus der Sicht der unmittelbar Betroffenen", erklärt der Schriftsteller den rund 20 Zuhörern. Selbst ist Geismar kein Grünen-Mitglied, aber bekennender Sympathisant grüner Ideen.
Als Jugendlicher habe er schon in einem Ferienjob Bleibehälter mit hochradioaktivem Inhalt auf Schiffe tragen müssen. Der Autor rät jedem, so weit wie möglich von Atomkraftwerken wegzuziehen.
Geismar machte einen erfolgreichen Versuch, auf das Kraftwerksgelände in Cattenom zu kommen: "Ich habe den Pförtner freundlich gegrüßt und ihm von einem Termin beim Pressesprecher erzählt."
Schockierendes Erlebnis



Was er sah, hat ihn schockiert: "Das Abklingbecken mit abgebrannten Brennstäben hatte nur ein Wellblechdach. Jedes Sportflugzeug hätte eine Katastrophe herbeiführen können."
In Atomlobbykreisen blieb sein Buch nicht unbemerkt: "Ich geriet sehr unter Druck vor der Veröffentlichung", sagt Geismar. Es sei mit Klage gedroht worden, einen Anrufer aus Dänemark habe der Zeitpunkt vor der französischen Präsidentschaftswahl gestört und es sei ihm auch Geld angeboten worden, falls das Buch in der Schublade bleiben sollte.
In der fiktiven Geschichte verdichten sich mehrere unglückliche Umstände zu einer Katastrophe: ein ungewöhnlich kalter Winter, Eisschollen behindern die Kühlung des Kraftwerkes, Notstromaggregate werden lahmgelegt. Nur noch der Flughafen Saarbrücken ist offen. Dort landet ein somalischer Diktator mit Panzern im russischen Frachtflugzeug Antonow. Die Franzosen sperren den Luftraum und schießen den Riesenvogel ab, der ins Atomkraftwerk stürzt. Das Inferno ist komplett. doth
"Cattenom - das Ende einer Laufzeit" ist im Gardez-Verlag erschienen und kostet 9,90 Euro.
Extra

Werner Geismar (geboren am 20. Dezember 1945 in Köln) ist gelernter Journalist, war zwanzig Jahre Redakteur beim Bergisch Gladbacher Bastei- Verlag und leitete dort zwölf Jahre lang die Kinder- und Jugendredaktion als Chefredakteur. Er schrieb Drehbücher für Kinderhörspiele, produzierte Kinderfilme, Musik- Videos, schrieb Reiseführer, Sternzeichen-Bücher (Astrologie), Krimis, Liebesgeschichten und hat als Texter für Werbeagenturen gearbeitet. doth