Süffige Prokura

TAWERN. Dass Prokura kein Mixgetränk ist, behauptet Autor Arno Strobel alias Chris van Aspen in seinem Buch "Prokura ist kein Mixgetränk". Bei der Vorstellung seines Werks gab es für die Gäste dennoch einen Cocktail namens Prokura.

Als seriöser Autor des Vatikan-Thrillers "Magus - die Bruderschaft" hat der Tawerner Arno Strobel mit Anzug und Krawatte die Besucher der zweiten Tawerner Open-Air-Lesung am Freitag begrüßt. "Es wird schrill heute Abend", lautete das Versprechen Strobels. Als sein Alter Ego Chris van Aspen gab er dann deutlich weniger seriös die Weltpremiere seines neu erschienenen Werks "Prokura ist kein Mixgetränk", Mit Jeanshemd, Goldkette und einer Jeans, die mit Friedensbotschaften beschrieben war, las er vor rund 100 Zuhörern aus seinem amüsant-unterhaltsamen Männer-Roman. Mit dem wolle er den Männern "den virtuellen Spiegel vorhalten" und die Frauen warnen, erklärte van Aspen: "Meine Damen, spitzen Sie die Ohren, im Grunde seines Herzens ist Ihr Mann ganz genauso." Jens, ein Ehemann mit 40, entdeckt plötzlich, dass seine Haarpracht beginnt, sich zu lichten. Er ist vollends schockiert. Was er immer für Unfug gehalten hatte, hat ihn nun doch voll erwischt: die Midlife-Krise. Als sich seine Frau mit der besten Freundin nach Mallorca in Urlaub verabschiedet, ziehen er und sein bester Kumpel um die Häuser, um sich zu beweisen, dass sie noch jung sind und mitten im Leben stehen. Dabei entstehen Verwicklungen, Pleiten, Pech und Pannen. Dass die Krise so manchem Zuhörer und auch der Partnerin aus eigener Erfahrung bekannt vorgekommen sein dürfte, war sicherlich kein Zufall. Und so paarte sich mit den vielen Lachern der Zuhörer auch der ein oder andere Blickwechsel, der besagte: Das kommt mir bekannt vor. Doch mit einem Mixgetränk, das an diesem Abend eben doch Prokura hieß, ließ es sich gut auf den Roman van Aspens anstoßen und über die witzigen Erlebnisse der Protagonisten lachen. Das Buch "Prokura ist kein Mixgetränk" von Arno Strobel alias Chris van Aspen ist im Tawerner Addita-Verlag erschienen und kostet 9.90 Euro.

Mehr von Volksfreund