Tagesmütter und -väter gesucht

Das Thema Kinderbetreuung ist aktuell wie selten zuvor. Kommunen stecken viel Geld in den Ausbau ihrer Kindergärten, damit bereits Einjährige dort einen Platz finden.

Doch obwohl alle Kinder ab diesem Alter einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz haben, bleiben Tagesmütter eine aktuelle Alternative zu den Erziehungsangeboten in den Kitas.
Familie Und Volksfreund



Aber das Angebot ist begrenzt. "Im Bereich der VG Thalfang gibt es noch nicht viele Menschen, die sich für diese Aufgabe interessieren", sagt Dorothee Müller vom Diakonischen Werk in Thalfang. Sie will mit der Initiative Tatkraft Thalfang dafür sorgen, dass die Anzahl der Tagesmütter steigt und wirbt für die entsprechenden Ausbildungsangebote. Dazu organisiert sie eine Informationsveranstaltung für den 20. Juni um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Thalfang.
Das Mehrgenerationenhaus in Hermeskeil ist von Thalfang aus die nächste Einrichtung, die Tagesmütter- und väter ausbildet. Der Leiter des Hauses, Christoph Eiffler, sagt: "Vor 18 Monaten gab es in der Region um Hermeskeil lediglich eine qualifizierte Tagesmutter." 2012 startete der erste Kurs im Mehrgenerationenhaus. Von den zwölf Kursteilnehmerinnen ist die Hälfte als Tagesmutter tätig. Derzeit absolvieren elf Teilnehmer den zweiten Kurs.
Der Kurs dauert fünf Monate und umfasst 160 Stunden. Die Teilnehmer lernen darin alles, was ein Betreuer wissen muss: Welche gesetzlichen Regelungen gibt es? Wie sieht die Haftung aus, wenn etwas passiert? Durch welche Entwicklungsphasen geht das Kind und wie geht man damit um? Was gehört zum einführenden Gespräch mit den Eltern?.
"Darin sollten alle Fragen bezüglich der Vorstellungen der Eltern und der Gewohnheiten des Kindes abgeklärt werden", sagt Eiffler. Also beispielsweise, ob das Kind beim Spielen auch mal schmutzig werden darf und ob es ein Lieblingsspielzeug hat.
Eiffler stellt fest: "Eine Tagesmutter ist flexibel." Sie könne sich auf die Arbeitszeiten der leiblichen Mutter einstellen, wenn diese beispielsweise im Schichtbetrieb oder am Wochenende in der Gastronomie ihr Geld verdient. Deshalb seien Tagesmütter keine Konkurrenz zu dem Angebot der Kitas, sondern eine Ergänzung.
Zudem hätten die Kinder mit der Tagesmutter eine für sie wichtige, feste Bezugsperson. Das Modell der Tagesmutter kopiere die Familiensituation. "Die Tagesmutter kocht auch. So lernt das Kind, dass Kochen zum Leben dazugehört und dass es während dieser Zeit zurückstehen muss", sagt Eiffler.
Und was sagen diejenigen, die sich ausbilden lassen? "Ich will für meine zwei Enkel eine professionelle Omi werden", sagt eine 57-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Thalfang, die anonym bleiben möchte. Zudem ist es ihr wichtig, dass sie immer wieder neue Dinge lernt. Karin Thomas hat beim Kurs festgestellt, dass sie bei der Erziehung ihrer jetzt 14 und 17 Jahre alten Kinder alles richtig gemacht hat. Eine 47-jährige Teilnehmerin hat derzeit eine andere Arbeitsstelle und weiß noch nicht, ob sie diese aufgeben will, um als Tagesmutter zu arbeiten.
Auch die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich bietet seit 2006 zusammen mit Kinderschutzbund und Volkshochschule eine Ausbildung zur Tagespflegeperson an. Im Landkreis haben sich laut Pressesprecher Manuel Follmann bereits 148 Menschen ausbilden lassen, davon sieben Männer. 55 von ihnen arbeiten derzeit als Tagesmutter oder -vater und betreuen 124 Kinder.
Doch sei der Bedarf durch Schichtdienste der Eltern gerade in den Randzeiten, also vor und nach den Öffnungszeiten der Kitas, groß, sagt Follmann, der aber keine genauen Zahlen nennen kann. Der Bedarf werde auch dadurch erhöht, dass die Erlaubnis für die Tagespflegepersonen nach fünf Jahren erlösche und oft nicht wieder beantragt werde. Zudem werden laut Follmann viele Tagesmütter abgeworben für eine Mitarbeit in Kitas. cstExtra

Das Mehrgenerationenhaus in Hermeskeil bietet ab Januar kommenden Jahres wieder einen neuen Kurs zur Qualifizierung als Tagespflegeperson an. Der Kurs kostet pro Teilnehmer 100 Euro. Die Hälfte wird zurückerstattet, wenn ein Kursteilnehmer tatsächlich als Tagespflegeperson arbeitet. Die restlichen Kosten der Ausbildung, die in Hermeskeil für die elf Personen insgesamt 9000 Euro kostet, trägt das Land. In Wittlich organisiert die Kreisverwaltung die Ausbildung in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund und der Volkshochschule Wittlich-Stadt und Land. Dort kostet der Kurs 240 Euro. Detaillierte Infos über Tagespflege für Kinder bietet die Homepage der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich unter www.bernkastel-wittlich.de cst