Tagespflege macht weiter

SCHWEICH. Ende der Zitterpartie. Die Tagespflege im Schweicher Altenheim St. Josef macht weiter - unbefristet. Ermöglicht wird es durch ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement.

Alle Beteiligten sind sich einig: Dank gebührt vor allem dem Förderverein Seniorenbetreuung in der Verbandsgemeinde Schweich und dem Deutschen Roten Kreuz. Landrat Richard Groß war zusammen mit Erik Werdel, Sozialdezernent in der Kreisverwaltung, nach Schweich gekommen, um den Senioren die gute Botschaft zu überbringen und sie über Einzelheiten zu informieren. Mit von der Partie waren Heimleiter Anno Frings, Karl-Heinz Josten, Vorsitzender des Fördervereins, sowie Vertreter der beteiligten Gremien. Überraschung bei der Seniorenrunde der Tagespflege, als der Besuch eintraf. Man saß gerade wie üblich beisammen, plauderte oder trank Kaffee. Ohne Umschweife kam der Landrat zur Sache und erklärte für jeden verständlich: "Es wäre richtig blöd gewesen, wenn wir eine so prima funktionierende Sache nicht weitergeführt hätten." Freude bei den Senioren und stürmischer Applaus. In Zukunft sorgt der Förderverein für den Fahrdienst, den wiederum ehrenamtliche Helfer des Roten Kreuzes ausüben. "Gott sei Dank, es hat sich gelohnt", meinte Karl-Heinz Josten sichtlich erleichtert, "der Förderverein braucht Leute, die diese Aktion unterstützen, denn wir sind auf Geld angewiesen." Kleines Modellprojekt

Daran wird sich Heimleiter Anno Frings zufolge vermutlich auch wenig ändern, seien doch die heutigen Senioren noch in einer besseren Situation, "als die Jungen, die jetzt hier stehen". Angesichts ständig wachsender Lebenserwartung werde ohne ehrenamtliche Hilfe manches bald nicht mehr machbar sein. Frings bezeichnete das Altenheim St. Josef als ein kleines Modellprojekt, bei dem die Koordination von hauptamtlich und ehrenamtlich Tätigen, aber auch von helfenden Angehörigen gut funktioniert. "Umso mehr ist es zu begrüßen, dass es gelang, durch gemeinsame Aktivitäten die Tagespflege zu erhalten", betonte der Heimleiter. Immerhin habe das monatelange Bemühen die Einrichtung "Tagespflege" bei den Menschen in der Region, insbesondere bei den Senioren und ihren Angehörigen, bekannter gemacht auch im Hinblick auf das, was sie bietet. Anno Frings: "Wichtig ist es, bei den Senioren Schwellenangst abzubauen." Schwellenangst und Unkenntnis über die Tagespflege hat auch Alfons Köhnen, Seniorenbeauftragter der Verbandsgemeinde Schweich, bei vielen potenziellen Interessenten ausgemacht. "Es müssten noch weit mehr Senioren hier sitzen. Viele kennen die Tagespflege nicht", stellt Köhnen fest. Info: Altenheim St. Josef, Tagespflege, 06502/408167, Altenpflege, 06502/408124, oder Karl-Heinz Josten, 06502/2117 oder 1414, Fax: 1253.