Tanzen bei Kaffee und Kerzenschein

Tanzen bei Kaffee und Kerzenschein

Zur vom Caritasverband Trier organisierten Adventsfeier sind rund 200 Asylbewerber und Flüchtlinge, die in der Verbandsgemeinde Konz leben, in den Konzer-Doktor-Bürgersaal gekommen. Drei Stunden lang sangen und tanzten die Gäste bei Kaffee, Kuchen und Kerzenschein.

Foto: Alexander Schumitz (itz) ("TV-Upload Schumitz"

Konz. Karl-Heinz Frieden, Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Konz, hat jüngst 200 Asylbewerber im Konzer-Doktor-Saal begrüßt, die in der VG Konz leben. Er freute sich, dass die Menschen aus mehr als 20 Ländern in der Region mittlerweile eine sichere Heimat gefunden haben, "denn viele sind politisch verfolgt oder vor dem Bürgerkrieg geflohen". Er mahnte aber auch an, dass es wichtig sei, Deutsch zu lernen. Nur so könne Integration gelingen.
Ein wenig Deutsch gelernt hat beispielsweise schon Edgar Akbari. Er kommt aus Isfahan und hat im Iran als Elektriker gearbeitet. Seit sechs Monaten lebt er in Konz. Vorher war er mehrere Monate in Istanbul (Türkei) und Griechenland. Vor allem die Zeit in dem griechischen Flüchtlingscamp hat er in schlechter Erinnerung. "Hier in Deutschland ist alles besser", sagt er im gebrochenen Deutsch, das er in den vergangenen Monaten in einem Deutschkurs gelernt hat. Er hofft, dass er, sobald sein Aufenthaltsstatus geklärt ist, wieder als Elektriker arbeiten kann. Fasziniert schaut der Iraner Lilitz und Jawad aus Armenien zu, die zu Hiphop-Musik eine Breakdance-Einlage zeigen. Schnell sammeln sich alle Gäste um die Bühne und fordern von den Tänzern mehrere Zugaben. Hier vermischen sich schnell die verschiedenen Kulturen und feiern ausgelassen bei Kaffee, Kuchen und Kerzenschein. Organisiert wurde die Adventsfeier vom Caritasverband Trier im Rahmen des Projekts Flucht und Asyl. Dieses wird vom Kreis Trier-Saarburg unterstützt und soll helfen, Asylbewerber und Flüchtlinge auf ein eigenständiges Leben in Deutschland vorzubereiten.