1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Tausche Rollstuhl gegen Feuerstuhl

Tausche Rollstuhl gegen Feuerstuhl

13 gut motorisierte Dreiräder, sogenannte Trikes, starten am Samstag, 12. Juli, mit besonderen Passagieren. Jugendliche und junge Erwachsene der Lebenshilfe werden zur ersten Regenbogenfahrt eingeladen. Deshalb veranstalten das Trike-Team Temmels und die Kyll-Triker am Start und Ziel auf dem Dorfplatz in Temmels ein Dorffest. Der Erlös kommt der Lebenshilfe zugute.

Konz/Temmels. Karin ist Rollstuhlfahrerin. Die 39-Jährige wird von der Lebenshilfe Trier-Saarburg betreut. Sie wollte immer schon mal bei ihrem Nachbarn, dem Trike-Fahrer Herbert Schneider in Temmels, auf dem Sozius mitfahren. Mehr als eine kleine Runde war jedoch bislang nicht drin.
Doch am Samstag, 12. Juli, wird die Ausfahrt auf drei Rädern groß aufgezogen. Das Trike-Team-Temmels und die Kyll-Triker aus der Eifel nehmen mit 13 Maschinen behinderte Menschen, die bei der Lebenshilfe betreut werden, mit auf die erste Regenbogenfahrt durch die Region. "Seit vielen Jahren sind wir bei der Sonnenfahrt in St. Vith in Belgien dabei, wo ebenfalls Behinderte mitgenommen werden", erklärt Schneider den Ursprung der Idee. Meist regne es jedoch bei dieser sogenannten Sonnenfahrt. Deshalb habe man sich entschlossen, die Tour Regenbogenfahrt zu nennen.
Versprechen eingehalten


Gemeinsam mit Bruder Walter packte der Trike-Pilot die Sache an, stets von Rollstuhlfahrerin Karin daran erinnert, dass er ihr das versprochen hat. In der Koordinatorin der Lebenshilfe Dienstleistungs GmbH, Alexandra Marx, fanden die Brüder eine begeisterte Mitstreiterin: "Ein solches Erlebnis ist für unsere Leute sehr intensiv, denn sie leben sehr emotional."
Am 12. Juli geht es auf dem Dorfplatz Temmels nach einem Frühstück, das vom Sportverein zubereitet wird, auf große Fahrt durch die Heimat. "Die Strecke ist vom Landkreis genehmigt", versichert Herbert Schneider. In Merzkirchen kehrt die Truppe zum Mittagstisch ein. Entlang der Kreisstraße 110 und Landesstraße 132 können Fans der bulligen Dreiräder die Fahrzeuge und ihre Nutzer bewundern und ihnen zuwinken. Als Schirmherrin wurde Ministerpräsidentin Malu Dreyer angefragt, die sich bekanntermaßen sehr für Integration und Inklusion behinderter Menschen einsetzt. Persönlich schafft Dreyer es an dem Tag aber nicht. Schneider freut sich aber über eine Videobotschaft, die die Regierungschefin den Organisatoren zugeschickt hat. Auf den Temmelser Dorfplatz am Bürgerhaus sind alle Bürger zum Feiern eingeladen. Der Erlös ist wieder für einen guten Zweck bestimmt.
Dass die beiden Clubs die Feier mit einer Trike-Ausfahrt verbinden, liegt an ihrer persönlichen Leidenschaft für das Fahrzeug.
Es sei das besondere Fahrgefühl, das Stephan Beck aus Temmels an einem Trike fasziniert. Peter Schreiber von den Kyll-Trikern geht weiter: "Das hat durchaus Suchtpotenzial." Michael Maes aus Temmels betont aber: "Diese Fahrzeuge sind nicht zum Rasen gebaut." Deshalb fahre man mit den besonderen Passagieren ganz gemütlich.Extra

Das früheste heute bekannte motorisierte Dreirad ist das 1769 vorgestellte Fardier von Nicholas Cugnot, das von einer Dampfmaschine angetrieben wurde. Über 100 Jahre später folgte das elektrisch angetriebene Trouvé Tricycle, von Gustave Trouvé in Paris im Jahr 1881 gebaut. Im Oktober 1882 fuhren zwei englische Professoren, William Edward Ayrton und John Perry, erstmals mit ihrem Electric Tricycle in London. Edward Butler stellte 1885 in London sein 1884 entworfenes Petrol-Cycle vor. Im Jahr 1886 stellte Carl Benz den dreirädrigen Benz Patent-Motorwagen Nummer 1 mit Verbrennungsmotor und elektrischer Zündung vor. Magnus Volk aus Brighton baute 1887 eine dreirädrige Elektrokutsche. doth/ Quelle: wikipedia