1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Tolle Stimmung: Dreizehnter Herrgottsrock in Pellingen

Tolle Stimmung: Dreizehnter Herrgottsrock in Pellingen

Am Anfang eher zäh, aber je später der Abend, desto voller die Halle. Beim Festival Herrgottsrock gab es wieder eine ausgelassene Stimmung bei fetzigem Rock. Als Headliner die Coverband Proof und vorab X-Change zum Anheizen der Fans.

Pellingen. Bei dem sonnigen Wetter am Wochenende war der Besucherandrang beim Herrgottsrock zunächst eher mäßig. Nach und nach füllte sich aber die Halle, und beim ersten Gitarrenklang zu "Final Countdown" von Foreigner stieg augenblicklich die Stimmung.
X-Change setzte den Saal in Bewegung, und die Besucher rockten, tanzten und sangen bei bekannten Rockklassikern wie "Dynamite" von AC/DC, "Sweet Child of Mine" von Guns\'N\'Roses und "Superstitious" von Europe kräftig mit.
Knallhartes von Rammstein, aber auch sanftere Töne wie "Sex on Fire" von den Kings of Leon sowie vom Rhythmus gesteuerte Pyroeffekte rundeten das anderthalbstündige Konzert der Coverband X-Change ab.
Eine Gangart härter ging es danach bei der Gruppe Proof kurz nach 23 Uhr los. Getreu ihrem Motto "Trust in Rock\'n\'Roll" (Vertraue auf Rock\'n\'Roll) vertrauten sie darauf, den hohen Erwartungen ihrer Fans mehr als gerecht zu werden, und das mit Klassikern von Metallica, Iron Maiden, AC/DC sowie Nichtalltägliches von Tito and Tarantula oder Judas Priest.
Die rund 500 Zuhörer, gut gemischt von jung bis alt und erstaunlich viele Mitt- bis Endvierziger, ließen sich vom knallharten Sound mitreißen.
Die sieben Vollblutmusiker, Rockröhre Hanna Staadt und Sänger Dirk Lorenz überzeugten nicht nur mit Stimmengewalt, die Gitarristen Steffen Görgen, Jan Jonas und Bassist Christoff Lorenz ließen den Saalboden vibrieren. Keyboarder Stefan Cormann und Drummer Michael Schömer rundeten die Rock- und Metalsongs auf höchstem Niveau ab - Profis eben.
Nach anfänglicher Enttäuschung über den nur schleppenden Vorverkauf waren die ehrenamtlichen Organisatoren des Herrgottsrocks letztendlich mit der Resonanz zufrieden. Ein Großteil des Erlöses geht an ein Jugendprojekt im Ort. Zum dreizehnten Mal können sie auf ein gelungenes und vor allen Dingen gewaltfreies Konzert zurückblicken und vertrauen darauf, dass Pellingen auch in Zukunft so herrgöttlich weiterrockt. gin