Tourist-Info nach vorne

LONGUICH. (ka) "Freie Sicht auf die Touristinformation" forderte der Heimat- und Verkehrsverein Longuich-Kirsch bei der Raumplanung für das neue Gemeindehaus, ehemals Alte Schule. In der jüngsten Ortsgemeinderatssitzung wurde daher auf Antrag des Vereins mehrheitlich beschlossen, dass Gemeindeverwaltung und Touristinformation entgegen der Planung die Räumlichkeiten im Erdgeschoss tauschen.

Nach der bestehenden Planung hätten die Räume der Gemeindeverwaltung - Bürgermeisterbüro und Besprechungsraum - die gesamte rechte Gebäudehälfte beansprucht. Sie wären vom Haupteingang aus problemlos zu finden gewesen. Die Einrichtungen der Touristinformation dagegen hätten hofwärts im hinteren Gebäudeteil gelegen. Sie wären vom Eingangsbereich aus nur über einen schmalen, winklig verlaufenden Flur erreichbar gewesen - ohne Sichtkontakt vom Verkehrsbüro zum Eingangsbereich. Eine Touristinformation sollte aber so platziert sein, dass sie - wie andernorts auch - dem Besucher sofort ins Auge falle und nicht erst nach längerem Suchen gefunden werde. Auch sei die repräsentative Wirkung der Touristinformation für den Ort von Bedeutung. Nach intensiver Diskussion im Rat wurde beschlossen, dass Touristinformation und Bürgermeisterbüro ihre bisher vorgesehenen Standorte tauschen. Zudem soll eine zweiflügelige Glastür im Foyer dem Besucher den Weg zum Verkehrsbüro weisen. Der ursprünglich für die Gemeindeverwaltung vorgesehene Besprechungsraum wird an seinem geplanten Platz bleiben, er steht aber künftig auch der Touristinformation zur Verfügung. Ferner soll eine zentrale Toilettenanlage im Erdgeschoss installiert werden. Zur Begründung seines Antrages hatte der Heimat- und Verkehrsverein auf die beeindruckende Tourismusentwicklung in der Gemeinde Longuich-Kirsch hingewiesen. Demnach ging es mit dem Fremdenverkehr in den vergangenen Jahren stets aufwärts.Fremdenverkehr seit 2001 im Aufwind

Während regional und auf Landesebene die Beherbergungszahlen rückläufig seien, habe Longuich bei den Übernachtungen seit 2001 einen kontinuierlichen Aufwärtstrend von fünf Prozent verzeichnen können. Die Bettenzahl der gewerblich arbeitenden Betriebe habe sich von 2002 auf 2003 um fast 20 Prozent gesteigert, und auch im privaten Bereich sei die Zahl der Zimmer steigend. Allein im Juli 2003 hätten die gewerblichen Betriebe 2076 Übernachtungen mit 761 Gästen gemeldet. Außerdem seien in den vergangenen zwei Jahren fünf neue Gastronomiebetriebe eröffnet worden - mit ihren unterschiedlichen Konzepten eine Bereicherung der dörflichen Gaststättenlandschaft. Auch brächten die beliebten Veranstaltungsreihen des Heimat- und Verkehrsvereins "Treffpunkt Winzerhof" und "Treffpunkt Winzerkeller" zahlreiche Gäste ins Dorf.