Treffpunkt Lichtermeer

Wer nicht auf den letzten Drücker losrasen möchte, um für seine Lieben Weihnachtsgeschenke zu besorgen, hat in Saarburg heute Abend dazu länger als gewöhnlich Gelegenheit. Bis 22 Uhr stehen die Einzelhändler zu Beratung und Verkauf beim "WeihNachts-Shopping" bereit.

Saarburg. Aller guten Dinge sind drei. Das haben sich auch die Saarburger Geschäftsleute gesagt, die in diesem Jahr zum dritten Mal das "WeihNachts-Shopping" in der Innenstadt organisiert haben. Genauer gesagt hat sich der "Arbeitskreis Ideen und Konzepte" (Iko), angesiedelt beim Saarburger Gewerbe-Verband, um eine Neu-Auflage des bislang erfolgreichen Termins gekümmert.

Damit soll das relativ neu gewählte Motto "Treffpunkt Saarburg" weiter "angefüttert" werden. "Mit dem Halloween- und dem "WeihNachts-Shopping" wollen wir den verkaufsoffenen Sonntagen keine Konkurrenz machen", erläutert Iko-Mitglied Stefan Müller-Hamann. "Bei diesen beiden Terminen geht es vielmehr darum, die Stadt als Treffpunkt zu entdecken, und dass sich Freunde und Bekannte an diesen Abenden in Saarburg verabreden." Die besondere, gemütliche Atmosphäre, die beim "WeihNachts-Shopping" in der Stadt herrsche, sei für viele ausschlaggebend, einen Abend-Bummel in Saarburg einzuplanen. "Ich habe schon von einer Menge Kunden auch aus Luxemburg gehört, dass sie heute Abend kommen wollen. Sie genießen das Ambiente und haben Spaß an diesem Termin", ist Müller-Hamann überzeugt.

Für das besondere Ambiente werden auch in diesem Jahr jede Menge vor den Geschäften dekorierte Kerzen und Lichterketten sorgen, die die Innenstadt in ein Lichtermeer tauchen sollen. 2008 Kerzen hat die Iko an die Einzelhändler verteilt, die diese - versehen mit insgesamt 60 Einkaufsgutscheinen - an ihre Kunden verschenken werden.

"Zwischen 30 und 150 Kerzen pro Geschäft beziehungsweise Einrichtung in der Innenstadt haben wir verteilt", so Müller-Hamann.

Den Startschuss zum "langen Donnerstag" gibt auch in diesem Jahr ein Himmelsbote. Um 18 Uhr wird - dank der Höhenrettung der Verbandsgemeinde und der Freiwilligen Feuerwehr Saarburg - ein (lebendiger) Weihnachtsengel vom Fruchtmarkt zum Rathaus fliegen und dort das elfte Türchen am Adventskalender öffnen. "Ich hoffe nur, dass der in diesem Jahr nicht wie im vergangenen einen Bart trägt", sagt Müller-Hamann schmunzelnd.