1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Trierer Polizei schnappt Bande mit 100.000 Euro Falschgeld - Vier Männer festgenommen

Trierer Polizei schnappt Bande mit 100.000 Euro Falschgeld - Vier Männer festgenommen

Nach monatelangen verdeckten Ermittlungen haben Trierer Polizisten vier Männer geschnappt, die im großen Stil Falschgeld in Umlauf gebracht haben sollen. Dabei stellten die Fahnder Blüten im Wert von 100.000 Euro sicher.

Es ist ein dicker Fisch, der den Ermittlern des Trierer Polizeipräsidiums ins Netz ging: Sie stellten 100.000 Euro Falschgeld sicher und nahmen vier Männer (drei aus der Nähe von Hannover, ein Franzose) fest, die die Blüten in Umlauf gebracht haben sollen. "Ein außergewöhnlicher Fall", sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Peter Fritzen am Donnerstag dem Volksfreund.

Seit Monaten ermittelten Staatsanwaltschaft und Experten für Organisierte Kriminalität gegen die Falschgeldbande. Die vier Männer waren ins Visier der Ermittler geraten, nachdem vor einigen Wochen in und um Trier 20- und 50-Euro-Blüten aufgetaucht waren. Eine Prüfung des Landeskriminalamts habe ergeben, dass es sich bei dem Falschgeld um eine "gute Qualität" gehandelt habe, sagte Fritzen. Vermutlich sind die Blüten im EU-Ausland hergestellt worden, wo genau könne derzeit noch nicht gesagt werden, so der Trierer Chefermittler. Die Polizei setzte daraufhin verdeckte Ermittler auf die vier Verdächtigen an. Einem dieser getarnten Polizisten boten die mutmaßlichen Fälscher dann an, 10.000 Euro Falschgeld zu kaufen. Der Fahnder ging auf das Angebot ein, kaufte zum Schein das Geld.

Daraufhin boten die vier Männer gefälschte 100.000 Euro zum Kauf an. Die Übergabe war am Dienstag im nordsaarländischen Otzenhausen vereinbart. Als die drei Männer aus Hannover und der Falschgeld-Lieferant aus Frankreich am Treffpunkt auftauchten, schlugen Beamte des Mobilen Einsatzkommandos zu. Die vier Männer wurden festgenommen, Blüten im Wert von 100.000 Euro sichergestellt.
Am Mittwoch wurden die Verdächtigen dem Haftrichter in Trier vorgeführt. Der erließ Haftbefehl, seitdem sitzt die Bande in Untersuchungshaft.

Bereits im Sommer hatte die Trierer Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass in der Region häufiger Falschgeld auftaucht. Bis Mitte Oktober registrierten die Ermittler allein 80 Fälle.