Trotz Investitionen bald schuldenfrei

Trotz Investitionen bald schuldenfrei

PLUWIG. (f.k.) Nicht spurlos ist das Jahr 2003 an Pluwig vorbeigezogen - der Ort war Schauplatz verschiedener Entwicklungen. In der letzten Ratssitzung vor dem Jahreswechsel stand auch der Haushaltsplan 2004 auf der Tagesordnung.

Die Gemeinde Pluwig wird trotz vieler Investitionen in 2004 erstmals seit Jahren wieder eine Rücklage von rund 60 000 Euro im Vermögenshaushalt bilden können. Bevor der Rat den Haushalt 2004 einstimmig verabschiedete, erläuterte Matthias Breser von der Verbandgemeindeverwaltung das Zahlenwerk: Danach stehen im Verwaltungshaushalt den Einnahmen von 736 000 Euro Ausgaben von 879 000 Euro gegenüber - unter dem Strich ein Fehlbedarf von rund 143 000 Euro. Erfreulicher sieht der Vermögenshaushalt aus, der mit 482 000 Euro abschließt. Das vorgesehene Investitionsvolumen beträgt 180 000 Euro. Neuer Kreditbedarf wird nicht ausgewiesen - stattdessen kann sogar die besagte Rücklage von 60 000 Euro gebildet werden. Die Sätze für Grund-, Gewerbe- und Hundesteuer bleiben unverändert.Wichtige Ratsbeschlüsse und zum Teil abgeschlossene Projekte des Jahres 2003: Mit dem Endausbau des Baugebietes Auf Steinisch II wurden auch die Kirchstraße und die Straße Am Herrengarten neu gestaltet. Der Wirtschaftsweg durch das Mäuswäldchen, die Verbindung von der Grawertstraße zum Neubaugebiet Auf Steinisch erhält eine Straßenbeleuchtung. Der Weg durch das Mäuswäldchen wird künftig nur noch für Radfahrer, Fußgänger und Anlieger zu nutzen sein. Der Wirtschaftsweg in der Verlängerung der Straße In der Weidenwies wurde ausgebaut. Das Kulturamt bezuschusste die 80 000 Euro teure Maßnahme mit 70 Prozent. Die Jagdgenossenschaft Pluwig beteiligte sich mit einem Zuschuss von 5000 Euro. Die noch anfallenden Restkosten werden aus dem Gemeindehaushalt finanziert. Ökologische Gesichtspunkte standen bei der Planung im Vordergrund. So erhielt der Weg besondere Betonspurplatten, die eine gute Oberflächenentwässerung garantieren. Der Weg wurde inzwischen offiziell übergeben. Im Frühjahr soll noch ein restliches Stück des Wirtschaftsweges ausgebaut werden. Die Straßen In der Aetel und Bergstraße sowie die Straßen Am Herrengarten, Kirchstraße, Mäuswäldchen, Am Johannesberg und Auf Steinich werden als Spielstraßen ausgewiesen.Die Gemeinde hat in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde ausreichend Parkplätze im Bereich der Kirche geschaffen - der Kirchplatz selbst darf nur noch von den Anwohnern befahren werden. Andere Autos sind dort nicht erwünscht. Der Gemeinderat hofft auf das Verständnis der Verkehrsteilnehmer, zumal genügend Parkraum in Kirchstraße, Mäuswäldchen und Am Herrengarten vorhanden ist.Das Kulturprojekt "Pluwiger Sommer" war ein Erfolg. Durch die Karl-May-Festspiele hat sich die Gesamtbesucherzahl um rund 10 000 erhöht. In den kommenden Jahren ist eine erweiterte Fortsetzung des Kulturprogramms geplant. Die Prümer Investorengruppe hat das Grundstück für das Seniorenzentrum von der Gemeinde gekauft. Im Frühjahr soll mit dem Bau begonnen werden. Es laufen mit einem Wohlfahrtsverband Verhandlungen über den künftigen Betrieb.

Mehr von Volksfreund