TuS Schillingen feiert sein 90-jähriges Bestehen

Schillingen : Ein Drehbuch, das man nicht besser hätte schreiben können

Der TuS Schillingen feiert sein 90-jähriges Bestehen mit vielfältigem Programm – in einem Jahr, das nicht wegen des runden Geburtstags besonders ist.

Woody Allen ist für viele Filmkenner der beste Drehbuchautor aller Zeiten. 16-mal war er für den Oscar, den prestigeträchtigsten Filmpreis der Welt, nominiert. Dreimal hat er ihn gewonnen. Mindestens eine Nominierung hätte er sicherlich für das Skript zum Jubiläumsjahr des TuS Schillingen erhalten. Zum 90. Geburtstag schaffte der Verein aus dem Hochwald mit beiden Seniorenmannschaften die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg. Schillingen hatte also gleich doppelt Grund zum Feiern – und tat das auch. Zunächst wurde sich auf das Kerngeschäft des Vereins konzentriert. Erst spielte die benachbarte Feuerwehr aus Heddert gegen die Alte-Herren-Mannschaft des TuS. Darauf folgte der erste Auftritt der ersten Mannschaft, die sich in der neuen Saison in der Bezirksliga beweisen muss. Nach einigen Jugendspielen stand schließlich der Höhepunkt des Fests auf dem Programm: Am Elfmeterturnier nahmen mehr als 150 Spieler teil, die das Runde – mit mehr oder weniger großem Erfolg – ins Eckige beförderten. Für den Ausklang des Abends sorgte die Band Tschuhbechucks mit Livemusik.

Auch am dritten Tag wurde gekickt, was das Zeug hält. Nach einigen Jugend- und Gastspielen, die bei bestem Fußballwetter viele Zuschauer auf die Anlage lockten, begann der eigentliche Festakt. Danach begann ein Ehrungsmarathon, bei dem Vereinsmitgliedern für die langjährige Unterstützung gedankt wurde. Um diese einzeln aufzuzählen benötigte der Verein eine komplette Seite in der Festschrift. Kein Wunder, wurden doch allein 99 Mitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Für 40-jährige Vereinszugehörigkeit wurden 17 Mitglieder geehrt, für 50-jährige derer 14. In die Riege der dienst­ältesten Unterstützer des Vereins reihten sich Lothar Alten, Gottfried Anell, Hermann Berens und Norbert Bohr ein, die dem Verein seit nunmehr 60 Jahren treu sind. Eine beachtliche Zahl, die jedoch getoppt wurde. Die beiden Ehrenmitglieder Helmut Kandel und Karl Geisen wurden für 70-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Eine besondere Ehre wurde vier Damen zuteil. Andrea Schwandrau, Petra Anell-Becker und Maria Marx erhielten die Ehrennadel des Turngaus Mosel-Saar. Außerdem bekam Elke Beck selbige Auszeichnung in Bronze. Ein Qualitätsmerkmal, nicht nur für die Damen.

Auch der Verein beweist damit, dass der TuS mehr ist als nur ein Fußballverein. Der Verein bietet in seinen Sparten verschiedene sportliche Tätigkeiten an. Den Abschluss des Fests machte eine Tombola, bei der als Hauptpreis 1000 Euro in bar verlost wurden. Insgesamt 9000 Lose verkaufte der Verein im Vorfeld des Festes.

Mit zwei weiteren Fußballspielen der Seniorenmannschaften endete das Fest. Bestes Wetter, zufriedene Besucher, vielfältiges Programm und guter Fußball – nicht nur das Drehbuch der Saison, sondern auch das Fest waren oscarreif. Auch ohne Woody Allen.

Mehr von Volksfreund