Uhren aus dem Schneckenhaus

GUSENBURG. (fab) Große Kunst von kleinen Leuten: Der Gusenburger Drei-Könige-Kindergarten stellte in seiner ersten Vernissage seine selbst gestalteten Kunstwerke öffentlich aus.

Mit dem Farbenmischlied "Das Blau ist blau" begrüßen die kleinen Künstler, begleitet von Erzieherin Claudia Nickels an der Gitarre, die geladenen Gäste. Nach ein paar Einführungsworten von Kindergartenleiterin Annette Jungblut ist der große Moment gekommen: "Die erste Vernissage des Gusenburger Kindergartens ist eröffnet", sagt Jungblut stolz und öffnet die Schiebetür zur Galerie."Einfach großartig"

Im Bewegungsraum sind an Stellwänden die von den drei- bis sechsjährigen Kindern gemalten Bilder zu bestaunen. Auf der anderen Seite können Wanduhren, deren Design von jedem kleinen Künstler selbst entworfen wurde, bewundert werden. "Ich habe eine Uhr gemacht und ein Bild gemalt", sagt der sechsjährige Leon und zeigt seine Werke. Drei Monate zogen sich die Kinder in ihre Kreativ-Studios "Eichhörnchenhöhle", "Schneckenhaus" und "Storchennest" zurück, um allerlei Farbtechniken auszuprobieren und zu erlernen. "Einfach großartig, wie die Kinder das aufgenommen und umgesetzt haben", schwärmt Annette Jungblut. Die vierjährige Marie hat ein Bild mit Blastechnik gestaltet, der gleichaltrige Timi hat die Murmeltechnik erlernt und zeigt mit großen Augen seiner Mutter sein buntes Werk. "Wir haben der Fantasie der Kinder freien Lauf gelassen", erklärt die Kindergartenleiterin den anwesenden Eltern. Sogar in einen leeren Deo-Roller wurde Farbe eingefüllt und dann damit ein Bild gemalt. Die sechsjährige Daniela hat als Motiv für ihr Bild eine Kuh gewählt und präsentiert dazu ihre Uhr in knallig buntem Design. Zum Abschluss enthüllen die kleinen Künstler noch eine Fantasiefigur aus Gips mit Haaren aus Papierkordel. Einen Namen für die Figur wollen sie noch aussuchen.

Mehr von Volksfreund