UMFRAGE DER WOCHE

Rund 107 Kilometer ziehen sich die Wanderwege des Hochwald-Ruwer-Radwegs und des Premium-Wanderwegs "Saar-Hunsrück-Steig" durch Rheinland-Pfalz und das Saarland. Stark einbezogen ist der Hochwald mit den VGn Kell am See und Hermeskeil. Ist hier ein großer Ansturm von Aktivsportlern zu erwarten und wie ist das Interesse an diesen Angeboten?

JOHANN KIRCHEN, LAMPADEN: "Ich gehe von einem großen Interesse der Bevölkerung aus. Insbesondere die älteren Leute brauchen dann nicht in die Niederungen, in flaches Gelände zu fahren. Ich persönlich werde von diesen Möglichkeiten regelmäßig Gebrauch machen."HERIBERT JUSTINGER, KELL AM SEE: "Ich bin Mountain-Biker und auf der Suche nach Ausflugsmöglichkeiten. Auf den Saar-Hunsrück-Steig freue ich mich sehr. Auch meine Bekannten sind positiv eingestellt. Ich glaube, dass die Angebote Erfolg haben werden."FRANZ PETRY, OSBURG: "Eine Region wie die unsere, die von der Schönheit der Natur geprägt ist, muss man für interessierte Menschen öffnen. Dazu gehören solche Angebote. Ich würde es begrüßen, wenn auch Randgemeinden an den Ruwer-Radweg angebunden würden."ALOIS STÜBER, MANDERN: "In der Bevölkerung heißt es manchmal, das Geld hätte man sinnvoller anlegen können. Das meine ich nicht. Der Saar-Hunsrück-Steig und der Hochwald-Radweg bringen sportliche und wirtschaftliche Vorteile. (hm)/Fotos (4): Hans Muth

Mehr von Volksfreund