UMFRAGE DER WOCHE

In den vergangenen Wochen hat die Fußball-Weltmeisterschaft die Nation in Atem gehalten. Eine Welle der Euphorie ist über das Land geschwappt. Die deutsche Mannschaft kann sich noch bestenfalls auf Rang drei positionieren, und mit dem Finale am Sonntag ist die WM vorbei. Der TV hat sich in Konz umgehört, wie der Wettkampf das Leben beeinflusst hat.

Marion Freitag, Trier: "Die ganze WM hat mich nicht interessiert, denn ich habe mit Fußball nichts am Hut. Deshalb geht das Leben für mich normal weiter. Es war richtig nervend, dass man nichts anderes mehr gehört hat. Ich bin froh, wenn sie vorbei ist." Fritz Lang, Konz: "Italien hat verdient gegen Deutschland gewonnen. Die Deutschen haben eigentlich insgesamt gut gespielt. Spielerisch war es eine durchwachsene WM. Die Euphorie hat mich wenig berührt, ich fand die Stimmung aber insgesamt positiv." Oliver Darmstädter, Konz: "Obwohl die Deutschen nicht im Finale stehen schaue ich mir die weiteren Spiele an. Wir sind Sportfans. Bei der Arbeit ging die Begeisterung der Kollegen sogar so weit, dass sie überlegt haben, welche Schuhe mit Nationalfarben sie tragen können." Wolfgang Kuppert, Trassem: "Das Leben geht für mich jetzt ganz normal weiter, aber ich bin ein bisschen traurig, dass Deutschland nicht im Finale steht. Das Spiel um Platz drei schaue ich mir an, das schaffen sie." (mok)/Fotos (4): Monika Kewes