Umlegungsverfahren geht voran

LONGUICH. (ka) Das Thema "Umlegung im Neubaugebiet zwischen den Ortsteilen" ist ein Dauerbrenner. Auf der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates informierte Reinhard Lichtenthal vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Mosel über den Stand der Dinge.

Demnach liegt seit Ende Dezember 2004 das schriftliche Einverständnis aller betroffenen Grundstückseigentümer zwischen Panzerstraße und Mosel hinsichtlich des Ausbaus und der Herstellung der Verkehrs- und Erschließungsanlagen vor. Die erforderlichen Flächen können in Anspruch genommen werden. Die Ausschreibung für den Straßenvorausbau ist inzwischen erfolgt. Die Submission war am 25. Mai. Somit kann es bis etwa Mitte Juni zur Auftragsvergabe kommen. Die in der Ratssitzung am 3. März geforderten Einzelgespräche und Erörterungen mit den Eigentümern zur Aufstellung des Umlegungsplanes haben stattgefunden. (TV-Bericht vom 18. März) Dabei konnte mit mehr als 50 Beteiligten Einvernehmen erzielt werden. In elf Fällen sind Nachgespräche erforderlich. Sie betreffen im Wesentlichen die Flächen entlang der Landesstraße (L) 145. Wie in der vergangenen Sitzung beschlossen, beabsichtigt die Gemeinde, Flächen in diesem Bereich aufzukaufen. Zwei Grundstückseigentümer seien zu den Gesprächen bislang nicht erschienen. Sollte in einigen Fällen kein Einvernehmen erzielt werden, bleibt den Eigentümern die Möglichkeit, Rechtsmittel einzulegen. Es sei davon auszugehen, sagt Reinhard Lichtenthal, dass der Umlegungsplan im Juli vorgelegt werden könne.