Unbekannte randalieren

WASSERLIESCH. Idylle zerstört: Wie jetzt bekannt wurde, haben Unbekannte Anfang der Woche die Löschemer Kapelle in Wasserliesch beschmiert, Tafeln herunter gerissen und eine Kreuzwegstation zertrümmert.

Herbert Rausch, der Ortsbürgermeister von Wasserliesch, ist sauer. Grund dafür ist die Zerstörungswut, mit der bislang unbekannte Täter Anfang der Woche Teile der Löschemer Kapelle und des Kreuzwegs zerstört haben. Zunächst haben sie sich vermutlich am Montagabend in der beliebten Wallfahrtskapelle hoch über dem Moseltal "ausgetobt". Sie haben ein Gebetbuch verbrannt, die Wände beschmiert und in die Kapelle uriniert. Auf die kleine Spendenbox für Kerzen hatten sie es allerdings offenbar nicht abgesehen. Spaziergänger hatten die Schäden an der Kapelle laut Rausch am Dienstag entdeckt. Gebetbuch in Flammen

Am nächsten Abend haben die Unbekannten offenbar wieder auf dem Berg über Wasserliesch ihr Unwesen getrieben. Sie haben eine Kreuzwegstation auf dem Weg ins Dorf hinunter regelrecht zertrümmert, wie der Ortsbürgermeister auf TV-Anfrage berichtet. "Durch bloßes Umwerfen wäre ein solcher Schaden nicht entstanden", lautet Rauschs Einschätzung. Er hat am gestrigen Donnerstag bei der Polizei Anzeige "gegen Unbekannt" gestellt, die Beamten haben sofort die Ermittlungen aufgenommen. Den gesamten Sachschaden schätzt Rausch derzeit auf rund 1300 Euro. Rausch vermutet, dass sich alkoholisierte Jugendliche oder junge Erwachsene dort oben zu schaffen gemacht haben. Augenzeugen hätten bei der Löschemer Kapelle Lichter gesehen, berichtet der Ortsbürgermeister. Immer wieder gibt es in den Gemeinden Schwierigkeiten mit Vandalismus. Regelmäßig gebe es neue Graffiti-Schmierereien, schildert Rausch. Auch in der Nachbargemeinde Oberbillig wurden kürzlich in der Rochuskapelle Heiligenfiguren zerstört (der TV berichtete). Außerdem sind dort zwei Stationen des Kreuzwegs, Verkehrsschilder, Straßenschilder und die Außenwand eines Geräteschuppens mit grauer Farbe besprüht worden. Die Polizei hat die Graffiti-Sprüher inzwischen ermittelt. Dort waren Kinder am Werk. Hinweise auf den oder die Täter erbittet die Polizei Konz, Telefon 06501/92680.