Und Schnitt! Neue Strukturen im Revier

Und Schnitt! Neue Strukturen im Revier

WASSERLIESCH. Beschluss gefasst: Nachdem die Einführung des "Technischen Produktionsleiters" (TPL) in der Sitzung des Ortsgemeinderats Wasserliesch im Frühjahr noch die Gemüter erhitzt hatte, haben sich die Ratsmitglieder bei einer Gegenstimme nun doch für die Umsetzung des Konzepts entschieden.

Schon einmal standen die Beratung und die Zustimmung zur Revierneuabgrenzung im Forstamt Saarburg und zum neuen TPL-Konzept im Frühjahr auf der Tagesordnung des Ortsgemeinderats Wasserliesch (der TV berichtete). Die Skepsis und Ablehnung gegenüber der Strukturreform des Landes waren damals so groß, dass die Ratsmitglieder die Entscheidung nach einer Diskussion mit Helmut Lieser, Leiter des Forstamts Saarburg, und Martin Bee vom Forstbezirk Oberemmel, der auch die Wälder in Wasserliesch betreut, in die Fraktionen verwiesen und vertagt hatten. Förster sollen entlastet werden

Das Land möchte die Forstwirtschaft mit diesem Konzept neu ordnen und gleichzeitig die Kosten senken. Deshalb werden die Reviere vergrößert und die Förster von ihren technischen Aufgaben entlastet. Diese werden in der Abteilung des "Technischen Produktionsleiters" zusammengeführt und können vom jeweiligen Revierleiter erfragt werden. So sollen im Bereich des Saarburger Forstamts aus 14 nun neun Reviere werden - Personalreduzierung inklusive. Vergangene Woche standen Beratung und Zustimmung zum TPL-Konzept erneut auf der Tagesordnung im Wasserliescher Ortsgemeinderat. Ganz überzeugt waren die Mitglieder auch bei ihrer jüngsten Sitzung nicht von dem Spar-Vorhaben im Forst. "Ich persönlich schlage vor, dem Konzept zuzustimmen, weil ich im Moment keine Alternative sehe", sagte Ortsbürgermeister Herbert Rausch. Verhaltenes Nicken kam aus den Reihen der Fraktionen, doch Begeisterungsstürme blieben aus. Im Gegenteil: "Ich halte überhaupt nichts davon", machte der ehemalige Bürgermeister Josef Reinert auch diesmal seine Position deutlich. Er lehnte das "von oben aufgedrückte Konzept" nach wie vor ab, durch dessen "bürokratischen Ablauf" die Ortsgemeinde seiner Meinung nach weniger Übersicht habe. Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Carsten Hagemüller, wies vor der Abstimmung noch einmal darauf hin, dass dieses Sparprogramm ein Modellprojekt sei. "Es wird seine Stärken und Schwächen haben." Diese werden die Ratsmitglieder bald kennen lernen. Denn bei einer Gegenstimme sprachen sie sich nun doch für die Einführung des TPL-Konzepts in Wasserliesch aus.

Mehr von Volksfreund