Unverständnis und Kopfschütteln

Unverständnis und Kopfschütteln

Kell am See. (red) Die Presseinformation des SPD-Landtagsabgeordneten Alfons Maximini, wonach das Land den Bau einer Radwegebrücke bei Kell nicht bezuschussen wird, hat bei dem Landtagsabgeordneten Bernhard Henter (CDU) für "Unverständnis und Kopfschütteln" gesorgt.

"Die ablehnende Haltung von Innenminister Karl Peter Bruch ist absolut nicht nachvollziehbar", sagt Henter. Vielmehr sei die Brücke über die stark befahrene L 143 unbedingt erforderlich, um die Sicherheit von Radfahrern zu gewährleisten, die den Ruwer-Hochwald-Radweg nutzen. Komme die Radwegebrücke nicht, "würden geradezu Unfälle billigend in Kauf genommen."