1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Ute Walter will bei der Kommunalwahl Stadtbürgermeisterin von Konz werden

Kommunalwahl : Ute Walter will Stadtbürgermeisterin werden

Die Konzer SPD nominiert außerdem Jörg Apel als Ortsvorsteher für Niedermennig, Obermennig und Krettnach und ihre Kandidaten für den Stadtrat.

Die SPD in Konz hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahlen am 26. Mai  nominiert.  Für das Amt der Stadtbürgermeisterin von Konz und der Ortsvorsteherin von Kommlingen bewirbt sich Ute Walter (58). Sie ist seit 2014 Vorsitzende der SPD-Fraktion im Stadtrat. Beruflich ist die Mutter von sieben erwachsenen Kindern als Hauswirtschafterin im Kindergarten Kar-thaus tätig. Sie engagiert sich nach Angaben ihrer Partei in mehreren Vereinen. Sie wolle die Interessen der Stadt unabhängig gegenüber der Verbandsgemeinde und deren Verwaltung vertreten. In Kommlingen stehe sie dafür ein, dass die Anliegen aller Bürger gerecht und gleichmäßig beachtet würden und das Amt sachorientiert geführt werde.

Für das Amt des Ortsvorstehers für Niedermennig, Obermennig und Krettnach bewirbt sich für die SPD Jörg Apel. Dem 48-jährigen Groß- und Außenhandelskaufmann und Fachkraft für Lagerlogistik sei es wichtig, dass die Wähler sich zwischen mehreren Kandidaten entscheiden könnten, teilt die SPD mit. Apel stehe für eine faire und bürgernahe Amtsführung und Repräsentation des Tälchens. Dabei lägen ihm Pflege und Erhalt der Wein- und Kulturlandschaft besonders am Herzen.

Bei einer gemeinsamen Mitgliederversammlung haben die SPD-Ortsvereine Konz, Oberemmel und Könen folgende Kandidaten für die Wahlen zum Stadtrat Konz nominiert:

 Logo Kommunalwahl 2019
Logo Kommunalwahl 2019 Foto: TV/Lambrecht, Jana

Ute Walter, Jens Tossing, Willi Weitzel, Thomas Michels, Berthold Baumann, Uli Kasel, Christa Blasius, Anna-Lena Schnieder, Johann Görgen, Dirk Schnieder, Alexander Gernert, Nicole Becker, Jörg Apel, Susanne Schalla-Kasel, Wolfgang Brückmann, Andreas Kasel, Aljoscha Kleber, Albert Fisch, Max Boiko, Gaby Marx, Mario Marx, Ralf Kausch, Helmut Ries, Peter Lauterborn, Pasquale Maggio, Gaby Kleinfeld, Rolf-Peter Hippchen, Thomas Pfeifer, Ralf Thul, Paul Fisch, Peter Tank und Hartmut Karmeier.