Verband setzt sich für Erhalt der Hunsrückbahn ein

Verband setzt sich für Erhalt der Hunsrückbahn ein

Ein schlüssiges Nahverkehrskonzept zur Anbindung des Nationalparks Hunsrück-Hochwald fehlt bisher. Nun fordert der Verkehrsclub Deutschland (VCD) eine Reaktivierung der Hunsrückbahn, damit der Park umweltfreundlich erreicht werden könne.

Morbach/Hermeskeil. Der Landesverband Rheinland-Pfalz des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland (VCD) fordert weiter eine bessere Anbindung des Nationalparks Hunsrück-Hochwald an den öffentlichen Nahverkehr. Dieses Anliegen unterstützt der VCD nun auch als Mitglied des Vereins Pro Hochwald- & Hunsrückbahn. "Damit der Nationalpark Hunsrück-Hochwald wirklich zur ‚Champions League' des Naturschutzes gezählt werden kann, müssen auch naturschutzfreundliche Wege zum Nationalpark geschaffen werden", sagt Helga Schmadel, Vorsitzende des VCD Rheinland-Pfalz.
"Die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und dem Saarland sollten daher die Sanierung der Strecke Türkismühle-Hermeskeil-Morbach-Büchenbeuren dringend prüfen." Auf der Strecke fahren schon seit Jahren keine Züge mehr.
Ein schlüssiges Nahverkehrskonzept für die Anreise in den Nationalpark fehle bis heute. Der VCD hatte dies bereits im Herbst 2014 bei der Landesregierung eingefordert. Die Strecke Türkismühle-Hermeskeil-Morbach-Büchenbeuren würde sich bestens eignen, den Nationalpark zu erkunden und dabei umweltfreundlich zu reisen, so der VCD.
Der Verein Pro Hochwald- & Hunsrückbahn strebt an, die Trasse zu sichern und zu sanieren. Rheinland-Pfalz will die Bahnstrecke mit einem Trassensicherungsvertrag erhalten, verweist aber auf den saarländischen Teil, der die Anbindung an die Nahestrecke sicherstellt, und dass nur eine Sicherung für die Gesamtstrecke Sinn macht.
Aus diesem Grund hat der Verein erneut eine Petition beim saarländischen Landtag eingereicht.
Darin wird die Landesregierung aufgefordert, den von der DB Netz AG vorgelegten Trassensicherungsvertrag für die Bahnstrecke Türkismühle-Landesgrenze (Hermeskeil) zu unterzeichnen, um die Bahnstrecke zu erhalten. red

Mehr von Volksfreund